Nicht zielgerichtet, sondern im Blindflug steuern viele Unternehmen durch die Industrie, so eine

Nicht zielgerichtet, sondern im Blindflug steuern viele Unternehmen durch die Industrie, so eine aktuelle Studie (Bild: Imageteam - Fotolia.com).

FRANKFURT (ks). Mit der konjunkturellen Aufhellung investieren die Branchen Maschinen-, Apparate- und Fahrzeugbau in ihre IT-Architektur. Dies zeigt die Studie „IT im Mittelstand 2011“ von RAAD Research (http://www.raad.de/) zum Status quo und zukünftigen Ausgaben mittelständischer Unternehmen dieser Branchen. Das Marktforschungsinstitut, beauftragt vom Software-Anbieter Sage, befragte über 500 Finanz- und IT-Leiter dieser Branchen. Ein Ergebnis: 15% der Unternehmen planen innerhalb der kommenden zwei Jahre die Konsolidierung ihrer Enterprise Resource Planning (ERP)-Systeme. „Indem aus vielen Prozessen oder Systemen ein Standard entwickelt wird, reduzieren Unternehmen zum einen den Wartungsaufwand. Zum anderen lassen sich mit der Konsolidierung die IT-Systeme einfacher an geänderte Geschäftsprozesse anpassen“, erläutert Franz Bruckmaier, Leiter des Geschäftsbereichs Mittelstand von Sage Software. Ein Grund für den Konsolidierungswillen sieht Bruckmaier im Unmut der Unternehmen bezüglich der Flexibilität und Anpassungsmöglichkeit ihrer Softwarelandschaft. „14% der Befragten gaben an, unzufrieden oder sogar sehr unzufrieden zu sein. Gelingt es Unternehmen jedoch, Fachbereichsanforderungen und IT-Leistungsfähigkeit zu synchronisieren, lässt sich ein deutlicher Wettbewerbsvorteil erzielen“, so der Sage-Geschäftsbereichsleiter.

Mangelnde Reporting-Funktionen sorgen für Informationsdefizit

Für ein agiles Marktverhalten bedürfe es jedoch mehr als nur schneller Anpassbarkeit und Verabschiedung von Insellösungen. Mitarbeiter müssen schnell und effizient an die relevanten Informationen kommen, um die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Hier zeigt sich laut Sage, dass noch längst nicht alle Unternehmen ohne Aufwand die notwendigen Zahlen aus den bestehenden Software-Systemen erhalten. 61% der Befragten gaben an, dass sie Reports nur mit mittlerem manuellem Aufwand erstellen können. Jedes siebte Unternehmen sieht sich sogar mit hoher händischer Anstrengung konfrontiert und 4% können die benötigten Informationen gar nicht aus den IT-Systemen herausfiltern. „Diese Unternehmen arbeiten nicht nur ineffizient, sondern sie haben dadurch auch ein Wissens- und Informationsdefizit“, erklärt Bruckmaier.

20% planen Neuinvestitionen in DMS-Lösungen

Die Investitionsbereitschaft steigt demnach vor allem in den noch unterentwickelten Bereichen Kundenbeziehungsmanagement (CRM) und Dokumentenarchivierung (DMS). Aktuell verfügen 41% der Befragten über kein CRM-System, 47% haben keine DMS-Lösung im Einsatz. „Im Zuge der Internationalisierung und eines immer stärkeren Wettbewerbs wächst jedoch die Bedeutung von Kundenmanagement. Ein deutlicher Indikator für diese Entwicklung ist die Investitionsquote im CRM-Bereich“, meint Bruckmaier. Elf% projektierten eine Neuinvestition, weitere drei% wollen die bisherige Lösung erweitern oder ersetzen. Beim Dokumentenmanagement plant sogar jedes fünfte Unternehmen eine Neuanschaffung und weitere zwei% wollen die aktuelle Software ablösen oder ausgestalten. Treiber für diese Softwarekomponente sind die gesetzlichen Pflichten hinsichtlich der Aufbewahrung von Dokumenten. Lösungen zur Planung und Steuerung der Produktion, die für die Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes elementar sind, werden in der Regel bereits durch Standardsoftware abgebildet. Doch selbst hier wollen zehn% der Befragten investieren. Drei% planen Neuinvestitionen, während sieben% modernisieren oder austauschen wollen.