anybus.net-gateways hms Industrial Networks

Die .NET-Gateways ermöglichen nicht nur den Datenaustausch zwischen Fertigung und IT-System, sondern machen die Daten für die IT-Seite auch verständlich. Bild: HMS

HMS Industrial Networks stellt mit den Edge-Gateways eine weitere Gateway-Familie für das Industrial Internet of Things (IIoT) vor. Mit den neuen Anybus .NET-Gateways können Echtzeitdaten von Maschinen an .NET-basierte IT-Applikationen übergeben werden. .NET-Entwickler erhalten Daten direkt aus dem SPS-System und können diese in Statistik-, Analyse- oder Instandhaltungsapplikationen benutzen. Die ersten .NET-Gateways sind für PROFIBUS und PROFINET erhältlich.

Grundvoraussetzung für das industrielle Internet der Dinge und Industrie 4.0 ist, dass Fertigung und IT-Systeme miteinander kommunizieren können. Auf der Fertigungsebene kommen Feldbusse und Industrial-Ethernet-Netzwerke zum Einsatz, die für Echtzeitanforderungen ausgelegt und normalerweise von der IT-Infrastruktur getrennt sind. Die Anybus .NET-Gateways sind Bindeglieder, die Daten von PROFIBUS- oder PROFINET-Netzwerken mit IT-Plattformen austauschen können, die das .NET-Framework verwenden, so HMS. Die Kommunikation werde weitgehend automatisiert in einem dreistufigen Prozess eingerichtet.

Durch die Übergabe von Echtzeit-Fertigungsdaten an IT-Systeme ergeben sich vielfältige Einsatzmöglichkeiten, wie zum Beispiel vorausschauende Instandhaltung, Übertragung von Kennzahlen (KPIs), Analyse von Maschinendaten sowie Datengewinnung und –verarbeitung für Produktionsstatistiken. All das ist möglich, ohne Prozessabläufe in der Fertigung zu stören, heißt es. Typische Anwendungsfälle für das Gateway sind die Übermittlung von KPIs oder erweiterter Nachrichten mit strukturierten Datentypen sowie der schnelle Transfer von E/A-Daten für ‚Big Data’.

Die .NET-Gateways ermöglichen nicht nur den Datenaustausch zwischen Fertigung und IT-System, sondern machen die Daten für die IT-Seite auch verständlich. Der Informationsaustausch zwischen der Fertigungsebene (OT: Operational Technology) und der IT-Ebene ist in einer Vorlage in Form einer Tabelle definiert. In der Vorlage wird festgelegt, wie die Fertigungsdaten der IT-Anwendung zur Verfügung gestellt werden. Der Code-Generator von HMS erzeugt auf Basis der Vorlage automatisch eine kundenspezifische high-level C# API (Events und Post-Methoden), die direkt in der .NET-Applikation verwendet werden kann. Gleichzeitig wird auch eine GSDML-Datei für die einfache Einbindung des Gateways in das SPS-System erzeugt.

„Die Anybus .NET-Gateways sind eine einfache und elegante Möglichkeit, um das Industrial Internet of Things zu verwirklichen”, sagt Markus Bladh, Product Manager bei HMS Industrial Networks. „Auf Basis unserer Erfahrung haben wir das neue .NET-Gateway entwickelt, das in die Kategorie der sogenannten Edge-Gateways fällt, die IT-Ebene und OT-Ebene miteinander verbinden. Der .NET-Entwickler erhält über das Gateway Daten aus der Fertigung. Der SPS-Programmierung kann definieren, auf welche Daten die IT-Seite zugreifen kann und hat die Sicherheit, dass die Fertigungsabläufe dadurch nicht gestört werden.“