Mit der Smart Factory von Elabo sollen Fachbesucher der IT & Business einen praktischen Zugang zum

Mit der Smart Factory von Elabo sollen Fachbesucher der IT & Business einen praktischen Zugang zum digitalen Wandel erhalten.

Die Euromicron-Tochter Elabo präsentiert auf der Messe IT & Business in Stuttgart eine Musterfabrik, die Möglichkeiten der vernetzten Produktion aufzeigen soll.

Erstmals ist in diesem Jahr auf der IT & Business in Stuttgart die Sonderschau “Smart Factory” präsent. Diese zeigt, wie mittelständische Unternehmen Optimierungspotenziale und Synergien der vernetzten Produktion nutzen können. Das baden-württembergische Unternehmen Elabo, eine Tochtergesellschaft der Euromicron AG, bildet dazu vom 29. September bis 1. Oktober 2015 an seinem Messestand eine Musterfabrik ab, in der die Vernetzung von Produktionsprozessen exemplarisch demonstriert wird.

Thomas Hösle, Geschäftsführer der Elabo GmbH, sagt: “Die IT & Business ist als Fachmesse für digitale Prozesse und Lösungen eine hervorragende Plattform für die Smart Factory. Besucher erleben live, wie Industrie 4.0 real umsetzbar ist. Dazu können sie sich über die Funktionsweise eines Arbeitsplatz-Verbundsystems informieren, das aus Teilsystemen für Forschung und Entwicklung, Fertigung und Qualitätssicherung sowie Reparatur und Wartung besteht. Dabei werden auch Instrumente der Personaleinsatzplanung wie Zeiterfassung und Zutrittskontrolle sowie Ergonomie am Arbeitsplatz durch persönliche Einstellungen unterstützt.”

Herzstück ist die Datenmanagement-Software EDM 4.0, die mittels SQL-Datenbank alle produktionsrelevanten Daten zentral vorhält und diese den Abteilungen in Echtzeit bereitstellt. Ändert die Entwicklungsabteilung die Parametrisierung von Mess- und Prüfgeräten oder nimmt sie Korrekturen an den Konstruktionsdaten vor, sind diese Informationen und Vorgaben augenblicklich in allen Montage- und Endprüfungsbereichen verfügbar. Auf diese Weise sind über die gesamte Prozesskette hinweg die Einheitlichkeit und Vergleichbarkeit von Messungen garantiert. Der Entwickler wiederum kann auf zentral archivierte Produktionsdaten und Rücklaufinformationen zugreifen und Fehler- sowie Reparaturstatistiken in seine Arbeit einfließen lassen. Darüber hinaus kann die Software Daten mit ERP-Systemen und anderen IT-Lösungen über Schnittstellen austauschen.

Neben der Vernetzung von Teilprozessen industrieller Produktion wird Besuchern der Smart Factory die Umsetzung integrierter Sicherheitsmaßnahmen verdeutlicht, etwa anhand der Verknüpfung von Zutrittskontrolle und Arbeitsplatzsystem: Hat sich der Techniker nicht via ID-Card authentifiziert, kann er das System nicht in Betrieb nehmen. Alle installierten Sicherheits- und Arbeitsplatzsysteme setzen dabei auf hochmoderne Netzwerkinfrastruktur-Komponenten auf, die von verschiedenen euromicron-Tochtergesellschaften bereitgestellt wurden. Verbaut sind unter anderem Verkabelungslösungen von Sachsenkabel sowie robuste Industrie-Switche von Microsens.

“Wir freuen uns, dass wir mit dem konsolidierten Konzept der IT & Business ELABO und die euromicron AG als Aussteller überzeugen konnten”, ergänzt Gunnar Mey, Abteilungsleiter Industrie bei der Messe Stuttgart. “Mit Showcases wie der Smart Factory und weiteren Installationen unserer Aussteller sowie Industriepartnern, wie beispielsweise FANUC Robotics, ermöglichen wir den Fachbesuchern einen praktischen Zugang zum digitalen Wandel und den damit verbundenen Chancen.”

Messe Stuttgart / Stefan Weinzierl