Rittal IT- und Netzwerkschrank TE 8000

Um eine flexible Erweiterbarkeit der IT-Umgebung zu ermöglichen, können mehrere Schränke zu einer Reiheninstallation verbunden werden. Gesichert ist der Schrank nach Schutzart IP 20, bietet also ausreichend Schutz vor unbefugtem Zugriff. Bild: Rittal

Das aktuelle Modell des IT- und Netzwerkschranks TE (Top Efficiency) 8000 von Rittal kommt als universell einsetzbarer Grundschrank zum Einsatz und ermöglicht den raschen Aufbau einer IT-Umgebung bei gleichzeitig hoher Sicherheit. Eine Besonderheit ist die Konstruktion mit einem sich selbst tragenden 19-Zoll-Rahmengerüst. Das leichte Entfernen der außenliegenden Beplankungsteile während der Installation gewährleistet optimierten Zugriff auf die Installationsebene und somit das bequeme Arbeiten vor Ort, heißt es. Um eine flexible Erweiterbarkeit der IT-Umgebung zu ermöglichen, können mehrere Schränke zu einer Reiheninstallation verbunden werden. Gesichert ist der Schrank nach Schutzart IP 20, bietet also ausreichend Schutz vor unbefugtem Zugriff.

Sehr flexibel ist die Belüftung realisierbar. Kunden können eine belüftete Front- oder Rücktür auswählen, die beide eine jeweils zu 63 % offene Belüftungsfläche bieten. Ein mittig montiertes Deckblech auf dem Schrankdach lässt sich optional für eine passive Belüftung mit Distanzbolzen anheben oder alternativ mit einer aktiven Lüftereinheit ausrüsten. Nach außen präsentiert sich der TE 8000 in einem schicken und modernen Design. So wurden beispielsweise die Sichttüren neu gestaltet und mit einem Designgriff versehen.

Für den IT-Schrank ist ein umfangreiches Zubehör weltweit verfügbar, sodass Kunden den TE 8000 individuell an ihre Anforderungen vor Ort anpassen können. „Mit unserem universellen IT-Schrank TE 8000 sprechen wir insbesondere mittelständische Unternehmen an, die an der digitalen Transformation teilnehmen möchten und hierfür schnell und effizient eine IT-Umgebung aufbauen werden“, sagt Bernd Hanstein, Hauptabteilungsleiter Rittal-Produktmanagement IT.