analyzerBI_Finanzseite_erp 2016_abas

Neue BI-Technologie bei abas ERP 2016: Im Anwendungsbereich ‚Verkauf’ werden beispielsweise die Kunden hinsichtlich des Erfolgs klassifiziert und ausgewertet. Bild: abas

abas ERP 2016 ist jetzt mit der BI-Technologie von Microsoft erhältlich. Basierend auf modernen Technologien wie Data Discovery und Data Mining entsteht durch die Verknüpfung von abas ERP mit dem Microsoft SQL Server ein umfangreiches Analysewerkzeug zur Erstellung von Business-Reports, Ad-Hoc-Berichten und Analysen, heißt es. Die Datenübertragung zum SQL Server erfolgt dabei über einen SQL Server Connector, der von abas zur Verfügung gestellt wird. Anwender, die Business Intelligence sofort in ihrem Unternehmen einführen möchten, können bereits jetzt auf das Produkt analyzerBI zugreifen, welches ebenfalls auf der Technologie von Microsoft-BI basiert und über ein Upgrade auf abas BI erweitert werden kann.

Künftig werden Cubes für mehrere Anwendungsbereiche ausgeliefert, in denen die Daten gespeichert werden. Dem Anwender werde dadurch ein schnellerer und dynamischer Zugriff auf die Analysen und Auswertungen ermöglicht. Einstiegsseiten präsentieren die Kennzahlen für diverse Bereiche (Einkauf, Verkauf, Finanzen, Produktion, Lager und EDI) und erleichtern so den Einstieg in die unterschiedlichen Anwendungsbereiche, berichtet abas.

Im Anwendungsbereich ‚Verkauf’ werden beispielsweise die Kunden hinsichtlich des Erfolgs klassifiziert und ausgewertet. Im Einkauf lassen sich Liefermengen- und Liefertermintreue aus- und bewerten. Über Microsoft Excel kann schnell und einfach auf die Cubes zugegriffen werden, um Ad-Hoc-Auswertungen zu erstellen, so abas. Mit dem abas SQL Server Connector könnten sehr einfach Daten inkrementell in den Microsoft SQL Server übertragen werden. Auch Daten aus Infosystemen können nach Parametereingabe schnell und bequem importiert werden, heißt es weiter.