Deutsche werden in diesem Jahr mehr Geld fürs mobile Internet ausgeben als für klassische

Deutsche werden in diesem Jahr mehr Geld fürs mobile Internet ausgeben als für klassische Handy-Telefonate. Dies sagt der Branchenverband Bitkom voraus. - Bild: Audi

So wird der Umsatz mit mobilen Datendiensten voraussichtlich um 6,3 Prozent auf 10,3 Milliarden Euro ansteigen. Der Umsatz mit Handy-Gesprächen sinkt dagegen um 8 Prozent auf 9,7 Milliarden Euro, so Bitkom auf Basis aktueller Berechnungen des European IT Observatory.

Bedeutende Umwälzung auf dem Mobilfunkmarkt

Gleichwohl wird der Anstieg der Erlöse beim mobilen Internet noch nicht die Rückgänge bei der klassischen Handy-Telefonie wettmachen. “Die Anbieter stehen unter enormem Wettbewerbs- und Preisdruck, so Bitkom-Präsidiumsmitglied Jens Schulte-Bockum, der hauptberuflich Chef von Vodafone in Deutschland ist. Schulte-Bockum nannte dies eine “bedeutende Umwälzung auf dem Mobilfunkmarkt” und einem “Boom der mobilen Datendienste vor allem durch die Verbreitung von Smartphones und Tablets.”

Datenmengen steigen rasant an

Die Zahl der verkauften, Internet-fähigen Smartphones wächst in diesem Jahr aber nicht mehr so stark wie in den Vorjahren. Die vom Bitkom in Auftrag gegebene Prognose geht von 24,6 Millionen verkauften Smartphones aus, ein Plus von 3,9 Prozent. Demgegenüber soll der Umsatz mit verkauften Smartphones leicht um 1,2 Prozent auf 8,2 Milliarden Euro fallen. Schulte-Bockum erklärt diesen Trend mit besseren Smartphones, die den Nutzer nicht mehr zwingen, jeden Modellwechsel mitzumachen.

Durch die verstärkte mobile Internetnutzung steigen auch die Datenmengen in den deutschen Mobilfunknetzen von rund 370 auf voraussichtlich 480 Millionen GByte. Damit wüchsen auch die Anforderungen an die Infrastruktur.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke