Der Aufzugshersteller OSMA hat sich für die Einführung von IFS Applications 9 entschieden. - Bild:

Der Aufzugshersteller OSMA hat sich für die Einführung von IFS Applications 9 entschieden. - Bild: OSMA

Der Aufzugshersteller OSMA hat sein selbst entwickeltes ERP durch die Version 9 von IFS Applications ersetzt. Damit sind die Osnabrücker das erste deutsche Unternehmen, das die Neuentwicklung einsetzt.

OSMA, Entwickler und Hersteller von kundenindividuellen Aufzügen, hat sich für die Einführung von IFS Applications 9 entschieden. Mit der Software des international agierenden ERP-Anbieters IFS löst das Unternehmen diverse Altsysteme ab und stellt seine Unternehmensabläufe auf ein neues, leistungsfähiges System um. Der Auftrag umfasst Lizenzen und Services im Gesamtwert von rund 2,4 Millionen Euro.

OSMA mit Hauptsitz in Osnabrück ist der erste deutsche Neukunde für die im vergangenen Mai vorgestellte neue Version 9 von IFS Applications. Der Aufzugbauer ersetzt damit eine für die AS/400-Plattform erstellte Eigenentwicklung sowie weitere Insellösungen. Mit der Implementierung von IFS Applications stellt das Unternehmen seine Abläufe auf ein neues, einheitliches und leistungsfähiges System um.

Zu den größten Vorteilen der neuen Lösung zählen laut IFS unter anderem ein zentrales Informations- und Datenmanagement, klar definierte und durchgängig unterstütze Geschäftsprozesse, eine optimierte Steuerung von Produktion und Projekten sowie ein besseres Controlling durch eine voll integrierte Buchhaltung. Darüber hinaus optimiert OSMA auch den Einsatz seiner rund 180 Service-Techniker, die einen mobilen Zugriff auf IFS Applications erhalten werden.

Die umfassende IFS-Lösung bei OSMA enthält Komponenten für Rechnungswesen, Personalwesen, Engineering, Supply Chain Management, Produktion, Projektmanagement, Instandhaltung, Vertrieb und Service, Geschäftsprozess-Management sowie Dokumenten- und Qualitätsmanagement.

“Mit dem umfangreichen Lösungsangebot in IFS Applications 9 können wir unser breites Spektrum an Anforderungen integriert und einheitlich abdecken. Damit werden wir noch effektiver für unsere Kunden und noch effizienter in unseren Prozessen”, sagt Jan-Albert Schenk, Geschäftsführer und Gesellschafter bei OSMA. “Außerdem haben wir mit IFS einen ERP-Partner gefunden, der aufgrund seiner Branchen-Expertise und seiner Unternehmensgröße unsere Bedürfnisse versteht.”

“Wir freuen uns sehr darüber, ein renommiertes Unternehmen wie OSMA als ersten deutschen Neukunden für IFS Applications 9 gewonnen zu haben”, sagt Peter Höhne, Vice President Sales & Marketing bei IFS Europe Central in Erlangen. “Das beweist, dass unsere Produkte und unser Know-how bei den führenden Unternehmen unserer Zielbranchen auch weiterhin auf ein äußerst positives Echo stoßen.”

IFS / Stefan Weinzierl