Martin Winterkorn: "Wir sehen hier ein hochinteressantes und ertragreiches Feld für künftige

Martin Winterkorn: "Wir sehen hier ein hochinteressantes und ertragreiches Feld für künftige Beteiligungen." - Bild: dpa

Die Porsche SE hat weitere Investitionen im Bereich der Vernetzung in Aussicht gestellt. Die Vernetzung von Fahrzeugen und Infrastruktur sei einer der Megatrends in der Automobilbranche.

“Wir sehen hier ein hochinteressantes und ertragreiches Feld für künftige Beteiligungen”, wird Martin Winterkorn, der in Personalunion die Porsche SE und Volkswagen als Vorstandschef führt, in der Mitteilung zu den detaillierten Ergebnissen für das vergangene Geschäftsjahr zitiert.

Die Porsche SE gehört den Familien Porsche und Piëch und ist eine reine Beteiligungsgesellschaft. Sie hält knapp 51 Prozent der Stimmrechte sowie mehr als 30 Prozent des Kapitals an Europas größtem Autokonzern Volkswagen. Die Porsche SE profitiert also zu großen Teilen von den Gewinnen, die Volkswagen erwirtschaftet.

Die Porsche Holding will sich zunehmend als Beteiligungsgesellschaft etablieren. Im vergangenen Jahr hatte sie mit einer rund zehnprozentigen Beteiligung am US-Technologieunternehmen Inrix ein erstes Projekt bekanntgegeben.

Angesichts der Vermögenswerte von mehr als 30 Milliarden Euro sei das Investment in Inrix in Höhe von 41 Millionen Euro als “eher kleiner Schritt” zu beurteilen, schrieb Winterkorn im Brief an die Aktionäre. Allerdings habe man sich mit dem Investment in einem der großen Wachstumsfelder der Automobilindustrie positioniert.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke