WALLDORF (Dow Jones/Der Spiegel/rm). Plattner ärgert sich über die 2005 erfolgte Übernahme der texanischen Tochter “TomorrowNow”. Wie sich herausstellte, lud die Firma illegal und in großem Umfang Software von Oracles Kundendienst-Server herunter.

“Die Sache ist denkbar blöd”, sagte Plattner dem Magazin. “Wir haben einen Weg eingeschlagen, den wir nie hätten betreten dürfen. Larry hat das Potential gesehen und liebt es, aufzubauschen – und das macht er jetzt”, so der SAP-Aufsichtsrat mit Blick auf Oracle-CEO Larry Ellison. Sicher, SAP habe seine Sorgfaltspflicht vernachlässigt. Aber: “Es ist ganz offensichtlich: Oracle will, so weit es geht, die Reputation von SAP beschädigen.”

Co-Vorstandschef Bill McDermott entschuldigte sich vergangene Woche vor Gericht bei Oracle. “Die Entschuldigung kam ganz spontan. Ich fand das angebracht”, sagte er danach dem “Spiegel”. “Keine Frage: Wir haben einen Fehler gemacht. Wir haben diesen Fehler offen zugegeben, haben uns entschuldigt und bieten Oracle eine angemessene Entschädigung für den relativ geringfügigen Schaden, der verursacht wurde.”

Es wird erwartet, dass die Jury Anfang Dezember in ihrem Urteil eine Schadensersatzsumme festlegt, die SAP an Oracle zu zahlen hat. McDermott: “Jetzt hoffen wir auf ein faires Ergebnis. Und darauf, dass die Welt unseren Missgriff ins Verhältnis setzt zu den Jahrzehnten solider Arbeit, die wir geleistet haben.”