ACE_MAXIMACE-Neue Dämpfer für Fertigung von PET-Flaschen-Familie 1_RGB-L

ACE steigert mit den Kleinstoßdämpfern Maximace die Option zum Tuning beim Fertigungsprozess von PET-Flaschen. Bild: ACE

Speziell für den Einsatz in Streckblasmaschinen der führenden Hersteller Sidel und Krones konzipiert und mit bisherigen Lösungen verglichen, lassen sich dank Maximace bestehende, pneumatisch angetriebene Konstruktionen höher als zuvor takten und Fertigungsmengen erhöhen, ohne dass zusätzlicher Verschleiß entsteht, heißt es. Im Fertigungsprozess spielen die Dämpfertypen PET27EUM in diversen Härten (1 - 4) sowohl bei der Dämpfung des Stretchkolbens als auch beim Abbremsen kinetischer Energie beim Schließen der Form ihre Hauptvorzüge aus. Neuartige Außenkörper aus Aluminium ermöglichen im Vergleich mit bisherigen Lösungen bessere Wärmeableitung. Zudem sind sie mit optimierten Dichtungen ausgestattet und für Temperaturen von bis zu etwa 107 °C ausgelegt.

Dank der Kombination aus verchromten Kolbenstangen, gehärteten Druckhülsen mit Drosselbohrungen und speziellen Membranspeichern sind sie für eine Lebensdauer von über 20 Millionen Hüben gestaltet und getestet. Ein solcher Benchmark ist zum Betrieb von Standard-, aber auch von getunten Streckblasmaschinen erzielbar, weil ACE auf die seit Jahrzehnten bewährte, stets optimierte und führende Fertigungstechnologie für Industriestoßdämpfer aufsatteln kann, heißt es weiter.

Bei einem Gesamtgewicht von 0,2 kg stellen sich die Kolben der Dämpfer, unterstützt durch eine robuste Feder, in nur 0,1 s zurück. Die damit verbundenen schnelleren Zykluszeiten werden auch durch den Membranspeicher erreicht, der überdies die längere Haltbarkeit der Dämpfer begünstigt, so ACE. Die Kombination aus neuen Materialien und überlegenem Innenleben der Stoßdämpfer sorge für deren vergleichsweise höhere Energieaufnahme. Verringerte Rückschlagkräfte und erhöhte Lebensdauer führen laut Anbieter zu weniger belasteten Maschinen und damit zu geringeren Ausfallzeiten. Die Neuheiten eignen sich als Austauschlösung, weil für Servicetechniker wegen der farblichen Kodierung der Außenkörper sofort ersichtlich ist, welcher Dämpfer an Streck- und welcher an Blasstationen zu integrieren ist.