IMS-PrecconRobotics_Innovation_2016

Im Servicefall verkürzt sich die Instandsetzung mit nachfolgendem Wiederherstellen in der Linie. Die Transparenz in der Produktion im Sinn der Industrie 4.0 steigt, die Betriebskosten sinken. Bild: Teconsult/Preccon

Das neue Diagnose-System IMS (Integrated Measurement System) von Teconsult precision robotics und Preccon Robotics dient zur Qualitätssicherung von Produktionsprozessen durch kontinuierliche Überwachung von Robotern, Roboterwerkzeugen, Werkstücken und Vorrichtungen in der Roboterzelle. IMS übernimmt die Zustands-Kontrolle des Roboters sowie des Produktionsprozesses und ermöglicht den Anlagenbedienern eine schnelle Performance-Diagnose per Knopfdruck sowie in automatischen Zyklen bei laufender Produktion. Gibt es Hinweise, dass sich der Roboter an der Grenze der Toleranz bewegt, lässt sich optional der ursprüngliche Zustand mit Hilfe einer ‚Erhole dich’ Funktion wiederherstellen.

Nach Kollisionen ermöglicht das System die nahezu unterbrechungsfreie Weiterführung der Produktion ohne Qualitätsverlust, heißt es. Der Austausch des Roboters oder Komponenten nach leichten Kollisionen entfielen. Im Servicefall - beispielsweise beim Wechsel des Handgelenkes oder Austausch des Roboters - verkürzt sich die Instandsetzung mit nachfolgendem Wiederherstellen in der Linie, heißt es weiter. Die Transparenz in der Produktion im Sinn der Industrie 4.0 steigt, die Betriebskosten sinken, versprichen die Unternehmen.

AUTOMATICA 2016, Halle A5, Stand 330