Laser-Triangulationssensoren optoNCDT 1420 Sensorspezialisten Micro-Epsilon Konstruktion

Die Laser-Sensoren optoNCDT 1420 sind über ein intuitives Webinterface bedienbar. Die schnelle Parametrierung des Sensors erfolgt über Presets sowie einen Quality-Slider zur Auswahl der Messaufgabe. Bild: Micro-Epsilon

Die neuen Laser-Triangulationssensoren optoNCDT 1420 des Sensorspezialisten Micro-Epsilon kommen mit hoher Messgenauigkeit, integriertem Webinterface und kompakter Bauweise auf den Markt. Das hervorragende Preis-Leistungs-Verhältnis macht die Sensoren zusätzlich attraktiv, heißt es. optoNCDT Laser-Sensoren arbeiten nach dem Triangulations-Prinzip. Sie erfassen berührungslos Weg, Abstand und Position.

Die neuen kompakten Triangulationssensoren optoNCDT 1420 erreichen laut Hersteller eine hohe Messgenauigkeit, selbst bei Messraten von bis zu 4 kHz. Zum Anschluss stehen ein 3-m-Kabel mit offenen Enden oder ein 0,3-m-Pigtail mit M12-Stecker zur Auswahl. Wie alle Triangulationssensoren von Micro-Epsilon besitzt auch der optoNCDT 1420 eine intelligente Oberflächenregelung. Die Auto-Target-Compensation (ATC) sorgt so für stabile Ergebnisse - auch wenn die Oberfläche des Messobjekts ihre Farbe oder Helligkeit wechselt. Die leistungsstarke Optik des Sensors bildet den Lichtfleck scharf und sehr klein auf dem Messobjekt ab. Sehr kleine Bauteile und Details können dadurch sicher und präzise erfasst werden, so Micro-Epsilon.

Verschiedene Ausgangssignale ermöglichen die Integration des Sensors in die Anlagen- oder Maschinensteuerung. Da kein separater Controller erforderlich ist, reduziere sich der Installationsaufwand auf ein Minimum. Die Abstandsinformationen des Sensors werden über analoge Spannungs- und Stromausgänge oder eine digitale RS422-Schnittstelle ausgegeben.

Die Laser-Sensoren optoNCDT 1420 sind über ein intuitives Webinterface bedienbar. Die schnelle Parametrierung des Sensors erfolgt über Presets sowie einen Quality-Slider zur Auswahl der Messaufgabe. Außerdem können bis zu acht benutzerspezifische Einstellungen des Sensors in der Setupverwaltung gespeichert und exportiert werden. Durch Laden der individuellen Sensoreinstellungen kann die Parametrierung der Sensoren - für Serienanwendungen etwa – sehr schnell erfolgen. Die Anzeige des Videosignals, Auswahl des Signalpeaks sowie eine frei einstellbare Signalmittelung erlauben weitere Optimierungen der Messung. Für einfache Messaufgaben kann eine Sofortinbetriebnahme über die Multifunktionstaste am Sensor erfolgen.