dena Preisverleihung

Wurden für ein innovatives Flaschenreinigungs-Verfahren prämiert: Die Brauerei Aying Franz Inselkammer und das Ingenieurbüro IGS (Bild: dena/phototek)

Visionäre Unternehmer und pragmatische Techniker stehen seit 2007 im Fokus des Energy Efficiency Award (EEA) der dena. Der internationale Preis zeichnet private und öffentliche Unternehmen aus, die herausragende Erfolge bei der Steigerung der Energieeffizienz erzielt haben und einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Als Preisgeld wurden in diesem Jahr 30.000 Euro ausgelobt. Die Nominierten und Gewinner erhielten außerdem ein Siegel, das sie in ihrer Öffentlichkeitsarbeit nutzen können. Der Wettbewerb wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert und durch die KfW finanziell unterstützt.

Bewerber konnten ihre Projekte in vier Kategorien einreichen. Die dena stellt in einer Serie die jeweiligen Gewinner vor.

Informationen zum Award und zu Bewerbungsmöglichkeiten sind unter www.energyefficiencyaward.de zu finden.

In der Kategorie „Think big! Komplexe Energiewendeprojekte“ werden Projekte ausgezeichnet, in denen eine Vielzahl von Maßnahmen aufeinander abgestimmt und sektorübergreifend kombiniert werden. Die Experten-Jury differenzierte bei ihrer Bewertung zwischen KMU und Industriebetrieben.

Der KMU-Preis ging an die Brauerei Aying Franz Inselkammer KG, die gemeinsam mit der IGS GbR -Ingenieurbüro für Energie und Umwelttechnik- aus der Nähe von München ein energieeffizientes Verfahren für die Flaschenreinigung entwickelt hat: durch die Kombination einer innovativen Hochtemperaturwärmepumpe mit einem hocheffizienten Blockheizkraftwerk (BHKW) konnte die Brauerei ihren Energieverbrauch im Prozess der Flaschenreinigung um 87 Prozent senken.

In Kombination mit einer CO2-armen Stromerzeugung leistet der Einsatz der Wärmepumpe einen wichtigen Beitrag zur Wärmewende. Das Verfahren kann in anderen Brauereien, aber auch in Molkereien und Betrieben zur Herstellung von Mineralwasser zur Anwendung kommen.

Mehr Informationen zum Projekt unter diesem Link.

Den diesjährigen Preis in der Kategorie „Think big!“ für Industriebetriebe verlieh die dena an die Evonik Operations GmbH und die Energiedienst AG für die klimaneutrale Wärmeversorgung und Stromerzeugung durch industrielle Abwärme. Evonik führt in seinem Werk in Rheinfelden seit Ende 2020 seine industrielle Abwärme einem Nahwärmenetz zu, mit der in der Region mehrere tausend Wohnungen klimaneutral geheizt werden können.

In den Sommermonaten mit sinkendem Wärmebedarf wird mit der Abwärme in einer ORC-Anlage Strom erzeugt. Damit profitieren alle Beteiligten: Die Industrie gibt ungenutzte Prozesswärme ab und verringert gleichzeitig den Kühlbedarf. Die Haushalte in den umliegenden Wohnquartieren benötigen weniger oder gar keine fossilen Brennstoffe für die Wärmeerzeugung. Durch die Maßnahme kann die Stadt rund 7.000 Tonnen CO2 im Jahr sparen. Das Projekt ist grundsätzlich auf viele Kommunen mit einem Nahwärmenetz in der Umgebung von Unternehmen mit ausreichender Abwärme übertragbar.

Mehr zum Projekt: Energiedienst AG und Evonik Operations GmbH – Energy Efficiency Award

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?

Dieser Beitrag wird präsentiert von: