SPN-Geschäftsführer (techn.) Dr. Jörg Eidam, Cluster-Geschäftsführer Heiko Bartschat,

SPN-Geschäftsführer (techn.) Dr. Jörg Eidam, Cluster-Geschäftsführer Heiko Bartschat, SPN-Geschäftsführer (kaufm.) Josef Seitz - v.l.n.r. (Bild: Haberstroh).

NÖRDLINGEN (pd). Bei der Veranstaltung vom 13. April unter dem Motto ‚Antriebstechnik in Perfektion‘ handelt es sich um einen sogenannten Cluster-Treff, organisiert vom Cluster Mechatronik & Automation mit Sitz in Augsburg. Die Treffs finden immer bei den Mitgliedern vor Ort statt. Der Gastgeber, diesmal die SPN Schwaben Präzision Fritz Hopf GmbH, hat die Möglichkeit, den Teilnehmern sein Leistungsspektrum  vorzustellen, u.a. durch Firmenrundgänge.

Der Cluster Mechatronik & Automation e.V. ist die Nachfolgeorganisation des Bayerischen Kompetenznetzwerks für Mechatronik. Aus dem Zusammenschluss von sechs Forschungseinrichtungen im Jahr 2000 ist ein überregional aktives Netzwerk mit derzeit 90 Vereinsmitgliedern entstanden. Darunter befinden sich weltweit agierende Robotikunternehmen wie KUKA oder Reis Robotics. Ziel des Netzwerkes ist es, dass wichtige Innovationen von Forschungseinrichtungen auch von der Wirtschaft angenommen und vermarktet werden. Dies war nicht immer der Fall. “Prominentes Opfer ist beispielsweise der in Bayern entwickelte MP3-Player, der aufgrund mangelnden Interesses aus der inländischen Industrie erst im Ausland die Marktreife erlangte”, erklärte Cluster-Geschäftsführer Heiko Bartschat.

Entsprechend ist SPN bereits seit 2005 Mitglied beim Cluster Mechatronik & Automation. „SPN beschäftigt sich bereits seit über 10 Jahren mit Mechatronik und hat eigene Lösungen entwickelt, wie beispielsweise die Hub-Schwenk-Antriebe mit Hochgeschwindigkeits-Greifer, die branchenübergreifend zum Einsatz kommen“, so SPN-Geschäftsführer Dr. Jörg Eidam, der seit 2006 im Beirat vom Cluster und vertritt dort die Interessen der mittelständischen Antriebstechniker.

Alle Mitglieder profitieren von den Synergien, dem anspruchsvollen Veranstaltungsprogramm sowie den zahlreichen Netzwerkaktivitäten. Seit seiner Gründung initiierte der Cluster zahlreiche Forschungs- und Entwicklungsprojekte, in denen die Mitglieder Grundlagenarbeit für aktuelle, industrielle Problemstellungen leisten und Know-how aus mindestens den drei Disziplinen Mechanik, Elektronik und Informatik integrieren. Geforscht wird branchenübergreifend auf verschiedenen Feldern der Mechatronik von der Fahrzeugtechnik, über den Werkzeugmaschinenbau, der Elektronikproduktion, der Industrie- und Servicerobotik bis zur Medizin-, Umwelt- und Analysetechnik.