In einem der weltgrößten Paketzentren sorgen über tausend dezentral geregelte Getriebemotoren

In einem der weltgrößten Paketzentren sorgen über tausend dezentral geregelte Getriebemotoren für den reibungslosen Betrieb der weitläufigen Gurtförderanlage. (Bild: Getriebebau Nord GmbH)

Bargteheide (rm). Mit ihrem flexiblen Funktionsumfang können die Geräte alle typischen Regelungsaufgaben in fördertechnischen Anwendungen erfüllen – ob auf Baustellen, an Flughafen-Gepäckbändern oder im Automobilbau.

Mehr als tausend integrierte Kombinationen aus Getriebemotor und Frequenzumrichter unterstützen zum Beispiel in einer großen Paketsortieranlage eines französischen Zustelldiensts die schnelle und zuverlässige Beförderung. Nord hat das Antriebskonzept für die tausende Meter lange Förderanlage mit Blick auf einen geringen Verdrahtungs- und Installationsaufwand dezentral gestaltet.
Die Antriebe an den Gurtförderern vereinen Frequenzumrichter, Motor und Kegelrad-  oder Schneckengetriebe.

Mit einer Kapazität von 30 000 Paketen/h ist das Verteilzentrum südlich von Paris eines der leistungsfähigsten in Europa. Die Pakete müssen innerhalb einer festgesetzten Frist von 3 min zur korrekten Laderampe geleitet werden und sind dazu auf eine präzise Motorregelung und -synchronisation angewiesen.

Die kompakten Getriebemotoren im Blockgehäuse haben bei geringem Gewicht eine hohe Leistungsdichte, wodurch sie sich gut für dezentrale und mobile Einsätze eignen.

Die eingesetzten Frequenzumrichter bringen bereits in der Grundausstattung einen weiten Funktionsumfang mit. Sie stecken direkt auf dem Motorklemmenkasten. Ihre integrierte Bauform sorgt für EMV-Konformität und spart die Kosten für abgeschirmte Motorkabel und Schaltschränke.

Die Antriebe mit einem Wirkungsgrad über 97% kommen ohne Fremdkühlung aus und widerstehen mechanischen Einflüssen ebenso wie schwankenden Netzspannungen und raschen Temperaturwechseln. Statt mit Schutzart IP55 sind sie optional auch in IP66-Ausführungen zu haben.

Für die Anbindung an Kommunikationsnetzwerke stehen Schnittstellenmodule für Profibus DP, Interbus, EtherCAT, CANopen/DeviceNet und ASi bereit. Für dezentrale Antriebe gibt es außerdem optionale Funktionsmodule zur Lösung anspruchsvoller Aufgaben, die bisher nur mit aufwändiger Servotechnik realisierbar waren – zum Beispiel für Fliegende Säge-Anwendungen.