Polo-Filter gibt es von 1 - 9.999 l/min.

Polo-Filter gibt es von 1 - 9.999 l/min.

ACHIM (pd). Zwar sind die Filteranlagen nicht produktiv, tragen aber zur Produktivität ganz entscheidend bei. Leitmotiv bei der Konzeption von Filteranlagen ist – neben der als selbstverständlich vorausgesetzten Funktionalität – deshalb geringstmöglicher Platzbedarf.

Die beiliegende Abbildung zeigt eine solche Anlage, die in nahezu idealer Weise, auf engstem Raum alle für eine optimale Kühlschmierstoffpflege notwendigen Dinge vereint. Sorgfältig ausgewählt und harmonisch zusammengefügt. Die Durchsatzleitung beträgt 80 l//min. Öl ,

4,8 mm²/s bei 40 ° C, der Bearbeitungsprozess ist Feinschleifen von Stahl (Honen). Auf den Reintank ist ein Schrägbettfilter gesetzt, der sich durch eine besonders lange, schräge Austragestrecke auszeichnet, die einen trockenen

Schmutzaustrag garantiert. Das bedeutet einfache, preisgünstige Entsorgung der ausgeschiedenen Verunreinigungen, sowie geringen Kühlschmierstoffverlust. Die schräge Austragestrecke bewirkt einen leicht durchlässigen hohen Filterkuchenaufbau, der die Feinheit ganz maßgeblich erhöht. Eine speziell geführte seitliche Schlauchdichtung trennt die Rein- von der Schmutzkammer exakt ab. Es kann ein dünnes preiswertes Filtervlies verwendet werden, weil es nicht gezogen, sondern von einer Trägerkette getragen wird. Vorgeschaltet ist dem Schrägbettfilter ein Magnetfilter, um den Schrägbettfilter zu entlasten und den Vliesverbrauch gering zu halten. Sinnvoll, wenn mit hohem Schmutzanfall zu rechnen ist.

Für eine konstante Temperatur sorgt ein Plattenwärmetauscher mit einer Kühlfläche von 0,36 m² . Kühlkreis- und Maschinenversorgungspumpe sind in der kompakten Anlage integriert.

www.polo-filter.com