Der Neubau von Indunorm in Neukirchen-Vluyn. - Bild: Indunorm

Der Neubau von Indunorm in Neukirchen-Vluyn. - Bild: Indunorm

Indunorm Hydraulik hat seinen Hauptsitz nach Neukirchen-Vluyn (Nordrhein-Westfalen) verlegt. Dort hat das zum Würth-Konzern gehörende Unternehmen auch sein neues europäisches Zentrallager gebaut.

Seit Januar 2015 steht das neue Lager von Indunorm Hydraulik neben der Firmenzentrale. Auf einer Grundfläche von 15.000 Quadratmetern lagert der Systemanbieter für Hochdruck-Schläuche und -Armaturen für den Ersatzbedarf sowie für die kleine und mittlere Erstausrüstung dort seine Teile für den europäischen Markt.

Für Indunorm ist der Firmen- und Logistik-Neubau ein Meilenstein in der Firmengeschichte. Mehr als 14 Millionen Euro haben die Gesamtinvestitionen nach Unternehmensangaben in den neuen Standort betragen, um eine der modernsten und leistungsfähigsten Logistik-Lösungen zu realisieren. Darüber hinaus sorgen ein effizientes Wege-System, viel direktes Tageslicht sowie eine energiesparende Architektur für optimale Arbeitsbedingungen. Besonders die günstige Verkehrsanbindung über die Autobahnen A40 und A57 war laut Mitteilung ausschlaggebender Grund für die Entscheidung zugunsten dieses neuen Firmen- und Logistikstandorts.

Die beiden Geschäftsführer Frank Schneider und Klaus Ochel sind sich einig: “Der Neubau ist ein klares Bekenntnis für den Standort Deutschland. Moderner, effizienter und kommunikativer. Ideale Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft. Der Umzug war notwendig geworden, da der alte Duisburger Standort keine Expansionsmöglichkeiten mehr geboten hat.”

Indunorm/Stefan Weinzierl