Linearachsen-Baureihe LAG Indunorm Konstruktion

Bei der Linearachsen-Baureihe LAG kann Indunorm flexibel auf Kundenwünsche hinsichtlich Lauf-und Geräuschverhalten, Schmierintervalle und auf unterschiedliche Belastungsanforderungen eingehen. Bild: Indunorm

Indunorm Bewegungstechnik hat mit der Baureihe LAG die bewährte LAE-Serie mit Zahnriemenantrieb konsequent weiterentwickelt. Dabei handelt es sich um eine geschlossene Linearachse mit der THK-Linearführung und Zahnriemen- oder Kugelgewindeantrieb, die sich für noch schnellere, präzisere und steifere Handlings- und Positionieraufgaben eignet. Anwender erhalten diese in den Profilquerschnitten 60 x 60, 80 x 80, 100 x 100, 150 x 60 und 200 x 80 mm. Somit sind es mit den zwei unterschiedlichen Antriebskonzepten je fünf Varianten. Zudem ist jede Linearachse, je nach Anforderung an das Führungssystem, mit THK-Linearführungen mit oder ohne Kugelkette erhältlich. Damit kann Indunorm flexibel auf Kundenwünsche hinsichtlich Lauf-und Geräuschverhalten, Schmierintervalle und auf unterschiedliche Belastungsanforderungen eingehen, heißt es.

Jede Variante der Linearachs-Familie LAG besteht generell aus einem Aluminiumprofil mit integrierter THK-Linearführung und Abdeckband. Der Anwender erhält sie als Einzelmodul oder als modular aufgebautes Mehrachssystem mit Zahnriemen- oder Spindelantrieb. Die erreichbaren Betriebslasten liegen je nach Ausführung zwischen 650 und 7.500 N, die Wiederholgenauigkeiten bei bis zu ± 0,01 mm und die maximale Geschwindigkeit bei bis zu 5 m/s. Mit der Kugelketten-Führung von THK werden zudem sehr lange Nachschmierintervalle zwischen 1.000 und 5.000 km oder einer Betriebsdauer von zwölf bis zu 24 Monaten möglich. Für die einfache Montage ist Baureihe mit Befestigungsnuten an den Profilaußenseiten versehen.

Der umlaufende Zahnriemen aus abriebfestem Polyurethan ist mit Stahlzugträgern versehen. Dieser sorge damit für einen ruhigen Lauf. Bei der Variante mit Kugelgewindetrieb werden je nach Variante die Größen 12 x 5 bis 25 x 25 mm (Spindeldurchmesser x Spindelsteigung) verwendet. Optional erhältlich sind Motorflansch, Kupplungsglocke, End- oder Referenzschalter sowie ein Längenmesssystem. Als Zubehör bietet Indunorm zudem Parallel-, Winkel- und Portalverbinder, Einsteckwellen, Antriebsverbindungswellen, verschiedene Getriebevarianten oder auch Nutensteine.