Diese totraumfreien Schlauchquetschventile lassen sich als 2/2-Wege-Ausführung im Millibar-Bereich

Diese totraumfreien Schlauchquetschventile lassen sich als 2/2-Wege-Ausführung im Millibar-Bereich einsetzen, da sie im geöffneten Zustand keinen Differenzdruck aufweisen. (Bild: AirCom Pneumatic GmbH)

RATINGEN-LINTORF (rm). Einsetzbar sind die Ventile für Gase, Flüssigkeiten, Pasten oder Pulver. Die Anschlussgrößen reichen nun von G¼ bis DN150, als Gewinde oder Flanschanschluss. Der maximale Betriebsdruck beträgt 4 bar.

Die Gehäuse gibt es in den Materialien Edelstahl, POM oder Aluminium. Als Schlauchmanschette stehen unter anderem NBR, EPDM oder FKM bereit, wobei viele Materialien FDA-zertifiziert sind.

Die totraumfreien Ventile lassen sich als 2/2-Wege-Ausführung im Millibar-Bereich einsetzen, da sie im geöffneten Zustand keinen Differenzdruck aufweisen.