Der Umsatz mit Sensor- und Messtechnik wächst 2010 gegenüber dem des Vorjahres um erwartete 37

Der Umsatz mit Sensor- und Messtechnik wächst 2010 gegenüber dem des Vorjahres um erwartete 37 Prozent.

BERLIN (sp). Das beiden letzten Quartale 2010 bescherten der Sensorik-Branche nach Aussagen der AMA-Mitgliedsunternehmen eine deutlich positive Umsatzentwicklung. Verglichen mit dem zweiten Quartal 2010 stieg der Absatz von Sensor- und Messtechnik weiter. Kumuliert ergibt dies ein ganzjähriges Umsatzplus von 37 % für das Jahr 2010  – auf die gesamte Branche gerechnet.

Die Stimmung unter den Mitgliedsunternehmen ist gut und zuversichtlich. Den Quartalsumfragen 2010 zufolge erleben viele Unternehmen der klein- und mittelständisch geprägten Sensor- und Messtechnik einen regelrechten Nachfrageboom. „Die gegenwärtige wirtschaftliche Entwicklung lässt darauf schließen, dass unsere Branche der Sensor- und Messtechnik als Schlüsselbranche für die Industrie im Laufe des kommenden Jahres zu ihrer gewohnten Wachstumsrate zurückfindet“ , berichtet AMA Geschäftsführer Dr. Thomas Simmons: Die Wachstumsrate betrug in Vorkrisenzeiten üblicherweise zwischen fünf und zehn Prozent mehr Umsatz pro Jahr.“

Zulieferer des Maschinenbau hinken hinterher

Simmons erläutert: „Die Streuungsbreite der gemeldeten Umsatzänderungen bestätigt zwar, dass die Branche insgesamt auf bestem Weg ist, sich jedoch noch nicht vereinheitlicht hat. Die zeitlich verschobene Erholung einiger Industriebereiche ist noch nicht abgeschlossen. Etwa die Zulieferer für den Maschinenbau und für die Prozessindustrie sowie stark exportabhängige Wirtschaftszweige hinken dem Trend noch hinterher. Als Schlüsselbranche für die Innovationen der gesamten übrigen Industrie haben wir aber jeden Grund, zuversichtlich ins neue Jahr zu blicken.“