Dörken, Oberflächentechnik, MKS-Systeme, KTL, Produktion, VDA

Massenschüttgut statt Gestellware: Schrauben, aber auch komplexere Bauteile können mit Delta-eLack in der Trommel KTL-beschichtet werden. Die innovative Anlagentechnik liefert Dörken MKS gleich mit. Bild: Dörken MKS-Systeme

Die kathodische Tauchlackierung (KTL) ist ein elektrophoretisches Beschichtungsverfahren, das speziell für Teile mit komplexen Geometrien und für Massenschüttgut entwickelt wurde. Im Automobilbau ist es das am häufigsten verwendete Oberflächenschutzsystem. Mit ihrer KTL-Technologie unter dem Systemnamen Delta-eLack präsentiert Dörken zwei Weiterentwicklungen dieser bewährten Technologie: Zum einen entsteht in Kombination mit der Zinklamellentechnologie ein hoch leistungsfähiger kathodischer Schutz. Die zweite Weiterentwicklung unter dem Leitthema ‚KTL 2.0’ ist die KTL-Beschichtung im wirtschaftlichen Massenschüttgutprozess - von der kleinen Schraube bis hin zu komplexeren Bauteilen. Dabei wird Delta-eLack mit einer speziell entwickelten Anlagentechnik kombiniert, die eine besonders rationelle Beschichtung in der Trommel ermöglicht, heißt es.

Der Topcoat Delta-eLack verleiht den beschichteten Teilen eine ästhetische tiefschwarze Optik bei sehr dünnen und gleichmäßigen Schichten, so Dörken. Die Vorteile: Kein Nachschneiden von Gewindeteilen - und auch Kraftinnenangriffsflächen werden nicht durch Lackanhäufungen geschlossen. Das Material bietet zudem eine eingestellte Reibungszahl - unter anderem auf das VDA-Fenster (0,09 bis 0,14 µges). Seine hohe Korrosionsbeständigkeit stellt das System im Salzsprühnebeltest (SST) nach DIN EN ISO 9227 und im Klimawechseltest (gem. PV 1210) unter Beweis, berichtet der Anbieter. Spitzenwerte von 2.000 h werden laut Dörken dabei in Kombination mit der Zinklamellenbeschichtung Delta-Protekt erreicht. Der Lack kann aber auch direkt auf eine Phosphatschicht aufgebracht werden. Der Topcoat zeichnet sich zudem durch ein gutes Umgriffverhalten, eine verzögerte Kontaktkorrosion, eine hohe Kesternichbeständigkeit und eine gute Chemikalienresistenz aus, heißt es weiter. Er kann auch mit Automobil- und Industrielacken überlackiert werden.

In der Kombination des Systems Delta-eLack mit der innovativen Anlagentechnik von Dörken MKS entsteht ein flexibles Massenschüttgutsystem, das der kathodischen Tauchlackierung neue Perspektiven und Einsatzbereiche eröffnet: durch einen hoch leistungsfähigen kathodischen Korrosionsschutz, erzeugt in einem sehr wirtschaftlichen Beschichtungsprozess, verspricht Dörken.