FRANKFURT (Dow Jones/mn)–Am Markt kommen die Verkehrszahlen gut an und Händler rechnen mit einer Anhebung der Prognose 2010 des im MDAX notierten Flughafenbetreibers. Insgesamt wurden an dem Airport in der Rhein-Main-Metropole im Juni 4.851.896 Fluggäste gezählt und 192.508 Tonnen Luftfracht abgefertigt. Die Höchststartgewichte beliefen sich auf 2.449.797 Tonnen . Die Zahl der Flugbewegungen lag mit 2,7% im Plus. Im Juni starteten und landeten in Frankfurt 41.159 Maschinen.

“Diese Werte belegen eindrucksvoll, dass die Finanz- und Wirtschaftskrise überwunden ist und sich der Luftverkehr trotz vieler kleinerer Zwischenfälle wieder auf einem guten Weg befindet, die Ergebnisse der Vorkrisenjahre zu erreichen und zu übertreffen”, sagte Vorstandsvorsitzender Stefan Schulte.

An den Konzernstandorten mit Mehrheitsbeteiligung entwickelte sich die Passagierzahl im vergangenen Monat um 11,8% nach oben. Die Airports Frankfurt, Antalya, Burgas, Varna und Lima wurden von insgesamt 9,2 Millionen Passagieren genutzt. Gleichzeitig wurden an diesen Flughäfen 217.000 Tonnen Cargo (+27,5%) ein- und ausgeladen. Die Zahl der Flugbewegungen stieg um 8,3% auf knapp 75.000.

Von Jahresbeginn bis Ende Juni hat der Fraport Konzern ein Passagierplus von über 7% und einen Cargo-Anstieg von 30% verzeichnet. Konzernweit gab es im ersten Halbjahr 4,2% mehr Starts und Landungen als im Vorjahreszeitraum. Wachstumstreiber waren erneut Antalya (Passage +24,7%) und Lima (Passage +12,4%).

An der Börse kommen die Flugzahlen gut an: “Die Fraport-Zahlen sind wirklich bullish und könnten eine Anhebung der Prognosen nach sich ziehen”, meint ein Marktteilnehmer. Der Flughafenbetreiber sei bei seinen Vorhersagen bekanntlich sehr konservativ, so dass die hervorragende Entwicklung der Verkehrszahlen in den bisherigen Schätzungen noch nicht ausreichend berücksichtigt sei. Daher sei eine Anpassung nach oben hin wahrscheinlich.

Fraport-Sprecher Wolfgang Schwalm sagte zu Dow Jones Newswires, dass die Prognose im Moment nicht angehoben wird. Aber am 5. August bei Vorlage der Halbjahreszahlen werde eventuell eine “neue Wertung vorgenommen”. Fraport rechnet im laufenden Jahr am Heimatflughafen in Frankfurt trotz der Auswirkungen der Aschewolke mit einem Anstieg der Passagierzahlen um 1% bis 2%.

Laut equinet unterstreichen die exzellenten Verkehrszahlen von Fraport im Juni die positive Einschätzung der Analysten. Das Wachstum bei den Passagierzahlen lag mit 7% über den Prognosen von equinet, die für die verbleibenden Monate mit einem Plus von 5% gerechnet hatten. Die Zielvorgabe bei den Verkehrszahlen und beim EBITDA erscheinen den Analysten als zu konservativ.

Auch Analystin Martina Noß von der NordLB sieht eine positive Entwicklung: “Vor allem im Cargobereich ist eine deutliche Erholung zu beobachten”, betont die Analystin. Gerade die Auslandsflughäfen hätten sich erfreulich entwickelt und damit frühere Aussagen der Fraport zu den Beteiligungen bestätigt. Ob eine Anhebung der Prognosen nötig werde, müsse aber erst die weitere Entwicklung in den Sommermonaten zeigen.

Die Aktie der Fraport AG verteuert sich in einem gut behaupteten Gesamtmarkt bis 11.32 Uhr um 1,6% auf 37,35 Euro.