SENSiA Schubmaststapler Mitsubishi Gabelstapler

Zu den neuen Mitsubishi-Gabelstaplern, die über das Moerdijk Container Terminal distribuiert werden, gehört auch der SENSiA-Schubmaststapler mit Tragfähigkeiten von 1,4 bis 2,5 t. Bild: Mitsubishi

Nach der Umstrukturierung und Verlagerung der Produktion der Mitsubishi Gas- und Dieselstapler von Holland nach Asien und der Elektrostapler nach Finnland, musste auch die Logistik diesen Veränderungen, insbesondere durch den aufwendigeren Transport von Asien nach Europa, angepasst werden. Deshalb erweitert Mitsubishi Gabelstapler sein Zwischenlager (Cross-dock) um ein Bestandslager, das seit nunmehr zwei Jahren besteht. Beide Lager befinden sich am selben Platz nebeneinander im nur 30 km vom Rotterdamer Hafen entfernten Logistikpark in Moerdijk und besitzen ein Volumen von rund 700 Geräten.

Im Cross-dock verbleiben die von den europäischen Mitsubishi-Händlern bestellten Maschinen nur kurz. Dort werden die Stapler überprüft, sortiert und danach unverzüglich ausgeliefert. Im Bestandslager dagegen werden die gängigsten Maschinen und Masten in ausreichender Stückzahl vorgehalten, um die Lieferzeiten insgesamt zu verkürzen: Ist ein Gabelstapler vorrätig oder im Zulauf, kann er direkt von einem Händler abgerufen werden.

1200 Maschinen werden jeden Monat europaweit ausgeliefert. Einmal wöchentlich legen die Schiffe aus Rotterdam mit den Mitsubishi-Gabelstaplern am Moerdijk Container-Terminal an und sorgen so für einen stetigen Materialfluss. Hinzu kommen täglich mehrere Lkw mit Lagertechnik aus Finnland. Professioneller Logistik-Partner von Mitsubishi und verantwortlich für den gesamten Transport vom Verlassen der Fabrik bis zur Ankunft beim Adressaten ist Kuehne + Nagel Integrated Logistics.

Zu den neuen Mitsubishi-Gabelstaplern, die über das Moerdijk Container Terminal distribuiert werden, gehört auch der SENSiA-Schubmaststapler mit Tragfähigkeiten von 1,4 bis 2,5 t. Mitsubishi gibt an, dass die SENSiA-Schubmaststapler die höchsten Resttragfähigkeiten auf dem Markt besitzen. Im Klartext bedeutet dies, dass die maximale Last, die beispielsweise der 1,4-t-SENSiA-Schubmaststapler bei voll ausgefahrenem Mast hebt, von vergleichbaren Wettbewerbsmaschinen nicht erreicht wird, heißt es. Diese müssen dann schon mit schwereren Maschinen anrücken, die dann meist auch weniger kompakt und wendig, dafür aber teurer in Anschaffung und im Unterhalt sind, berichtet Hersteller Mitsubishi Gabelstapler.