Dieses Wabenlager unterstützt die raumoptimierte Lagerung und schnelle Kommissionierung von

Dieses Wabenlager unterstützt die raumoptimierte Lagerung und schnelle Kommissionierung von Langgut. (Bild: Friedrich Remmert GmbH)

Damit acht CNC-Sägen ohne Wartezeiten bestückt werden können, setzt die Thomann GmbH ein automatisiertes Langgut-Wabenlager der Friedrich Remmert GmbH ein.

Löhne (rm). Eine zusätzliche Kommissionierstation erhöht die Kommissioniergeschwindigkeit laut Thomann um mehr als 60 %. Aktuell werden täglich durchschnittlich 120 bis 130 Picks aus dem 1 200 Kassetten (Nutzlast je 3 t, Innengröße 6,5 x 0,52 x 0,3 m) umfassenden Lager entnommen. Jährlich führt der Hersteller etwa 200 000 Zuschnitte aus. Werden in Zukunft weitere CNC-Bearbeitungsmaschinen angeschafft, lässt sich die derzeitige Ausbringung mit dem bestehenden Wabenlager steigern, das 40 x 20 x 12 m (L x B x H) groß ist.

Neben dem Sägezuschnitt übernimmt Thomann die Bevorratung und den Transport des Stahls sowie die Beschaffung von Verbrauchsmaterialien (C-Teile-Management). Insgesamt lagert man mehr als 1 000 Sorten Langgut.

Die Möglichkeit, Arbeitsmaschinen beliebiger Hersteller an das Lager anbinden zu können, war für Thomann eine grundlegende Voraussetzung bei der Auswahl des Lagers. Denn die bereits vorhandenen CNC-Sägen sollten weiterverwendet und bei Bedarf direkt an das Lager angebunden werden. Die wichtigste Anforderung war jedoch ein hoher Materialdurchsatz. Auch wenn zukünftig weitere CNC-Maschinen angeschafft werden sollten, um zusätzlich eine Endenbearbeitung mit Planfräsen und Zentrieren durchführen zu können, wollte Thomann ohne Wartezeiten an allen Maschinen arbeiten können.

Zum Einsatz kommt nun ein Remmert-Wabenlager, das die raumoptimierte Lagerung von großen Mengen unterschiedlicher Materialien unterstützt. Kernstück der Anlage ist ein Regalbediengerät (RBG) mit mechanischer Zieh- bzw. Schubeinrichtung, die einen schnellen und sicheren Transport der Kassetten zwischen den Waben und den Ein- und Auslagerstationen zulässt. Im Vergleich zu herkömmlichen RBGs soll diese Lösung laut Remmert eine hohe Verfügbarkeit und eine einfache Wartung unterstützen.

Um den hohen Durchsatz nochmals deutlich zu steigern und die bis zu 45 Doppelspiele/h des RBG gut zu nutzen, entschied sich Thomann, das Wabenlager um eine Station zu ergänzen. Denn das Lagerverwaltungssystem ermöglicht ein so genanntes Multi-Order-Picking. Das bedeutet, die Positionen mehrerer Aufträge werden gebündelt aus den Kassetten entnommen und in einem zweiten Schritt auf die verschiedenen Lieferungen aufgeteilt. Dieses Vorgehen bewirkt laut Remmert eine deutliche Zeitersparnis im Vergleich zur chronologischen Kommissionierung einzelner Aufträge.

Ein oberhalb der Station angebrachter Kommissionierkran gewährleistet, dass die hohe Leistung des Lagers auch bei den Materialbewegungen außerhalb des Lagers beibehalten werden kann. Wegen der hohen Geschwindigkeit und der einfachen Bedienbarkeit können bis zu 160 Picks/Tag über die Station kommissioniert werden.

Auch bei der Sägestation, die acht Sägen mit Material versorgt, ist ein hoher Durchsatz wichtig, damit es an den Sägen nicht zu Stillstandszeiten kommt. Realisiert wird der hohe Durchsatz dadurch, dass im Lagerverwaltungssystem PRO WMS Enterprise nicht bei jeder Materialanforderung eine komplette Kassette aus dem Bestand ausgebucht und der Restbestand anschließend wieder hinzugebucht wird, denn das kostet Zeit.

Stattdessen werden die entsprechenden Kassetten in der Station gepuffert und die Abbuchung der entnommenen Materialien vom Bestand erfolgt nur einmal, nämlich nach Beendigung der Materialbearbeitung an der CNC-Säge. Dafür fungieren fünf Kassettenplätze in der untersten Reihe des Wabenlagers als Pufferplätze und sind dementsprechend im Lagerverwaltungssystem konfiguriert.

Sie befinden sich auf der Lagerseite, die der Produktion zugewendet ist. Auf diesen Pufferplätzen legt das Regalbediengerät Kassetten mit Material ab, das an einer der acht Sägen benötigt wird. Über eine in die Station integrierte Zieh- und Schubvorrichtung werden die Kassetten auf einen Entnahmeplatz gezogen. Ein Mitarbeiter entnimmt das benötigte Material und die Kassette wird vom System zurück auf den Pufferplatz gefahren.

Nach der Bearbeitung an der CNC-Säge fordert der Mitarbeiter die Kassette wieder an und legt das Restmaterial zurück. Vor der Einlagerung wird die Kassette verwogen. Im Anschluss weist ihr das Lagerverwaltungssystem nach dem Prinzip der chaotischen Lagerung einen neuen Lagerplatz zu.