Mehr Komplexität – mehr Kontrolle: Auch die Anforderungen an Telematik-Systeme steigen (Bild:

Mehr Komplexität – mehr Kontrolle: Auch die Anforderungen an Telematik-Systeme steigen (Bild: Imago).

von Klaus Hiemer

LANDSBERG (ks). „Hervorragende Chancen hat die deutsche Industrie in den Bereichen Transport, intelligentes Energie- und Wassermanagement, Gesundheitswesen und smartes Gebäudemanagement“, sagt Dr. Christian Malorny, Europa-Leiter bei McKinsey & Company, München. Er ist einer von drei Referenten des Forum E im Rahmen des Deutschen Maschinenbaugipfels am 19. Oktober in Berlin zum Thema „Megacities: Technik für das Leben von morgen“. Das Bundesforschungsministerium macht im Projekt ‚Megastädte von morgen‘ unter anderem die Bereiche Transport, Telematik, Umwelt- und Bautechnik sowie Energie als bedeutende Wirtschaftsfelder aus. „Zu den großen Herausforderungen bei der Lösung von Energieproblemen in Mega-Ballungsräumen gehören die Steigerung der Energie-Effizienz bei Neubauten sowie die energetische Sanierung im Bestand“, skizziert Christian Herten, Head of Business Development bei der GEA Air Treatment GmbH, Herne. In den Bereichen Heizung, Klima und Beleuchtung gebe es technologischen Handlungsbedarf.

Die zunehmende Urbanisierung mit negativen Folgen wie Verkehrsüberlastung schlägt in Europa negativ zu Buche: Die europäische Wirtschaft verliert aufgrund dessen jährlich fast 100 Mrd Euro, rund 1 Prozent des Bruttoinlandsproduktes der EU, heißt es im Projekt ‚Urban Retail Logistics‘ des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik (IML) in Dortmund. Gerade die Lager- und Distributionslogistik werde hierdurch „deutlich gefordert“. Und es gibt Gegen-Strategien. „Hoch effiziente Prozesse bei der Steuerung der Warenströme in die Märkte sowohl innerstädtischer als auch peripherer Lage sind ein Lösungsansatz für die urbane Versorgung der Zukunft“, sagt Dr. Kerstin van Kerkom, COO der Metro Group Logistics GmbH (MGL), Düsseldorf. Das Unternehmen (u. a. Saturn, Media Markt) verfügt mittlerweile europaweit über 14 Lagerstandorte, ausgestattet mit modernster Lagertechnik.

Die rasante Entwicklung hin zu Mega-Ballungsräumen zeigt sich am Beispiel der indischen Stadt Mumbai (früher Bombay), die mit derzeit rund 18 Millionen Einwohnern bis 2015 auf voraussichtlich 22 Millionen Einwohnern anwachsen soll. In den kommenden Jahren sollen 50 Mrd US-Dollar in die Entwicklung der Region fließen. „Allein in Infrastruktur wird in den Megacities jährlich zwei Billionen Euro investiert“, sagt Dr. Christian Malorny. Und das Bundesforschungsministerium attestiert deutschen Unternehmen die „Innovationskraft, erfolgreiche Produkte für diese Märkte zu entwickeln.“

aus Produktion Nr. 40, 2011