Maschinenbau Kitz Kleinförderer

Der modulare Aufbau der Serie ermöglicht eine schnelle und einfache Integration in die Anlage sowie bei Bedarf eine flexible Erweiterung des Förderers. – Quelle: Maschinenbau Kitz

Ob das Zuführen kleiner Schrauben in Sortierstrecken oder das Ausschleusen leichter Kunststoffteile aus Spritzgussmaschinen, der Kleinförderer GUF-P Mini bietet laut Maschinenbau Kitz vielfältige Einsatzmöglichkeiten zum Fördern von Kleinteilen mit geringem Volumen und Gewicht und lasst sich dank der modularen Bauweise flexibel in vorhandene Anlagen integrieren.

Um in einer Prozessstrecke Produkte einer Bearbeitungsstation zuzuführen oder aus ihr herauszuschleusen, sind Förderbänder im Anlagenbau das Mittel der Wahl. Vor allem bei Kleinteilen mit geringem Volumen und Gewicht setzt man in der Regel Kleinförderer ein.  Für diese Art der Anwendung bietet Maschinenbau Kitz die kompakte Gurtförderer-Serie GUF-P Mini an. Die Kleinförderbänder sind in Breiten von 75, 100 und 150 mm und in Längen von 360 bis zu 5.000 mm erhältlich und können flexibel im Reversier-, Stau- und Taktbetrieb eingesetzt werden. Dank der geringen Einbauhöhe ist der GUF-P Mini optimal für den Einsatz in komplexen Anlagen mit geringem Platzangebot geeignet. Da die Gurtrückführung innerhalb des Bandkörpers erfolgt, ist ein direktes Auflegen auf das Maschinenbett möglich.

Standardmäßig sind die Kleinförderbänder mit einem kostengünstigen Kopf- oder Untergurtantrieb, abgestimmt auf die verschiedenen Anforderungen an Geschwindigkeit und Bandbelastung ausgestattet. Ballige Antriebs- bzw. Umlenkwalzen vereinfachen die Gurtjustierung und den mittigen Lauf des Gurtes auf dem Bandkörper und verhindern durch ihre kleinen Durchmesser große Spalte bei der Übergabe der Produkte. Zudem können die Antriebswalzen der verschiedenen Antriebsausführungen je nach Anwendungsfall gummiert werden, damit das Drehmoment des Motors optimal übertragen werden kann. Die große Auswahl an Gurtmaterialien und Antriebseinheiten machen den GUF-P Mini universell einsetzbar.

www.mk-group.com