Linde SpeedAssist Radarsensoren Stapler

Im Freien beschleunigen Staplerfahrer ihre Fahrzeuge schnell auf Höchstgeschwindigkeit. Bei der Rückkehr sollten sie ihr Tempo rechtzeitig mindern, um ihre Ladung sicher ans Ziel zu bringen und alle Mitarbeiter im Arbeitsumfeld zu schützen. Mit witterungsunabhängiger Radartechnik unterstützt der ‚Linde SpeedAssist’ gleichermaßen Bediener sowie verantwortliche Lager- und Logistikleiter bei dieser Aufgabe. Bild: Linde

Der Übergang zwischen Innen- und Außenbereich von Logistikzentren und Produktionshallen ist in der Regel eine sicherheitskritische Zone. Im Freien beschleunigen Staplerfahrer ihre Fahrzeuge schnell auf Höchstgeschwindigkeit. Bei der Rückkehr sollten sie ihr Tempo rechtzeitig mindern, um ihre Ladung sicher ans Ziel zu bringen und alle Mitarbeiter im Arbeitsumfeld zu schützen. Der ‚Linde SpeedAssist’ unterstützt Bediener sowie verantwortliche Lager- und Logistikleiter bei dieser Aufgabe. Mit witterungsunabhängiger Radartechnik, stufenweise einstellbaren Reaktionszeiten und einer regulierbaren Sensorempfindlichkeit steigert die Nachrüstlösung von Linde Material Handling (MH) spürbar die Sicherheit in der Intralogistik, heißt es.

Die Effizienz logistischer Abläufe hängt von der Zuverlässigkeit ab, mit der sich Prozesse umsetzen und wiederholen lassen. Gerade im Innenbereich von Lager- und Produktionshallen zählt dazu auch eine klare Tempokontrolle für Gabelstapler und weitere Flurförderzeuge. Zu schnelles Einfahren in den Innenbereich gefährdet Mitarbeiter und kann zu abrupten Bremsmanövern führen, die das Ladegut beschädigen und damit für wirtschaftliche Verluste sorgen. Die ideale Fahrgeschwindigkeit in der Halle ist immer betriebsbedingt und wird in der Regel vom Lager- oder Logistikleiter bestimmt, der auch für die Einhaltung des vorgegebenen Tempos verantwortlich ist.

Das neue Assistenzsystembietet eine Reihe von Vorteilen, um die Geschwindigkeitskontrolle schnell, einfach und praxisnah zu gewährleisten. Im Gegensatz zu anderen Lösungen am Markt setzt das System nicht auf witterungsanfällige und vergleichsweise kostenintensive Infrarot-Technik, sondern auf Radarsensoren, die eine Reichweite von 1 bis 24 m abdecken. Zur Nutzung der Radartechnologie sind keine weiteren Investitionen, wie etwa für zusätzliche Sensoren an den Regalen, notwendig, heißt es weiter. Der Grund: Der Radarsensor wird auf dem Fahrerschutzdach montiert und ist dort zugleich Sender und Empfänger seines Signals, das von der Hallendecke reflektiert wird. Dadurch weiß der Stapler, ob er sich im Innen- oder im Außenbereich befindet, und passt seine Geschwindigkeit entsprechend an. Die Zuverlässigkeit im Betrieb wird auch von extremen Witterungsbedingungen wie Kälte, Hitze oder starkem Regen nicht beeinflusst. Die mögliche Betriebstemperatur reicht von –40 bis +65 °C.

Die Reaktionszeit der Sensoren des SpeedAssist lässt sich flexibel in vier unterschiedlichen Stufen einstellen und damit den jeweiligen Bedingungen am Einsatzort anpassen. Darüber hinaus bietet der Hersteller auch mit der regulierbaren Sensibilität der Sensoren eine Funktion, die den Betrieb der ausgerüsteten Stapler sicherer gestaltet. Unerwünschte Signale werden auf Wunsch ausgeblendet. Aufgrund der individualisierten Einstellungen erkennt das System kleinere Überbauungen und Objekte wie Rohrleitungen, Vordächer oder Baumkronen, ohne gleich die gewünschte Geschwindigkeit zu reduzieren. So kann im Freien mit hoher Geschwindigkeit und maximaler Effizienz gearbeitet werden.

Der Linde SpeedAssist ist eine hilfreiche Nachrüstlösung für bestehende Flotten und kann auf Wunsch von Anfang an in neue Fahrzeuge integriert werden. Durch die geringe Anzahl an Komponenten und das einfache Montieren und Demontieren der Lösung ist das Assistenzsystem auch für Mietfahrzeuge eine rentable Sicherheitsoption. Es setzt sich im Wesentlichen aus drei Elementen zusammen: dem Sensor, einem Kabelsatz mit Relais und dem Montagekit inklusive eines Halters. Die Umrüstung durch den Linde-Service-Techniker erfolgt in kurzer Zeit. Der Hersteller hat gleich drei verschiedene Sensorvarianten im Programm, um die jeweiligen Telekommunikationsrichtlinien in den Zielmärkten Europa, USA, Kanada, Brasilien, China, Australien und Neuseeland zu erfüllen.