UPS testet emissionsfreie Zustellung 1

NEUSS (hi). Durch die Elektrifizierung eines klassischen UPS Zustellfahrzeugs vom Typ P80 entstand ein umweltfreundliches Fahrzeug für den Einsatz in Innenstädten. Das Fahrzeug wird allein durch einen Synchron-Elektro-Motor angetrieben und hat im Betrieb keine Abgasemissionen.

Der ursprüngliche P80 verfügte über einen Diesel-Vierzylinder und Emissionsstandard Euro 2. Sein Einsatzort war von 1995 bis 2010 Bayreuth, wo das Fahrzeug fast 500.000 Kilometer absolvierte. Durch die Elektrifizierung erhielt das ausgediente Zustellfahrzeug ein neues Leben. Die Umrüstung des P80 erfolgte durch das mittelständische Unternehmen EFA-S (ElektroFahrzeuge Schwaben GmbH) in Zell unter Aichelberg.

Den „neuen“ Elektro-P80 (oder kurz: P80-E) erhält die UPS Niederlassung in Wendlingen für eine Zustelltour in Kirchheim unter Teck. Hier ersetzt das Elektro-Fahrzeug einen klassischen P80 ebenfalls mit Baujahr 1995 und Emissionsstandard Euro 2.

„Die Umrüstung ist für UPS ein Test und ein wichtiger Schritt, der helfen soll, Elektromobilität wirtschaftlich interessanter zu machen. Der neue alte P80-E muss sich nun in der Praxis bewähren“, so Stefan Schürfeld, Generalbevollmächtigter von UPS in Deutschland. „Der P80-E ist das siebte allein elektrisch betriebene Zustellfahrzeug, das wir in Deutschland einsetzen. Es ist das erste, welches durch die Umrüstung eines konventionellen Fahrzeugs entstanden ist. Die gute Wartung unserer Fahrzeuge und die auf Langlebigkeit gerichtete Konstruktion des Aufbaus aus Aluminium, ermöglichen das zweite Leben des P80. Die Kosten für den Umbau waren geringer als der Kauf eines konventionellen Neufahrzeugs der gleichen Größenordnung.“