Durch die Integration dieses Wabenlagers konnte die Lagergrundfläche im Vergleich zur bisherigen

Durch die Integration dieses Wabenlagers konnte die Lagergrundfläche im Vergleich zur bisherigen Lösung um 60 % vermindert und bei der Materialhandhabung mehr als 75 % Zeit einsparen. (Bild: Friedrich Remmert GmbH )

Das raumsparende und komplett luftdichte Wabenlager in Silobauweise dient bei konstanter Luftfeuchtigkeit zur Bevorratung von Aluminium-Profilen. Da die Gehäusebranche sehr designorientiert ist und Fischer zahlreiche Kunden aus der Lichtindustrie hat, wollte der Kühlkörper- und Gehäusehersteller das Automatiklager ansprechend präsentieren.

Besonderheiten des Wabenlagers sind neben der variablen LED-Beleuchtung die Silobauweise in steiler Hanglage und die kontrollierte Luftfeuchtigkeit. Sie verhindert insbesondere im Frühjahr und im Herbst, dass bei der Einlagerung der Profile Kondenswasser entsteht, das deren Oberfläche beschädigen würde. Um Produktionsfläche zu gewinnen, wurde das Wabenlager auf knapp 504 m² Fläche mit einer dach- und wandtragenden Konstruktion außerhalb der Fertigungshalle errichtet.

Zwölf Auslagerstationen verbinden das externe Langgutlager durch eine Öffnung direkt mit der zweistöckigen Produktionshalle und den zwölf Sägemaschinen. Luftdichte Tore an jeder Sägestation verhindern dabei das Entstehen von Kondenswasser am Material. Um das Hochregallager integrieren zu können, mussten eine komplette Hallenwand entfernt und zuvor 350 t Material und die zwölf Sägen im laufenden Betrieb in ein dafür angemietetes Gebäude umgelagert werden.

Remmert gelang es laut Fischer, die Montage und Inbetriebnahme des Lagers gut in die Arbeitsabläufe zu integrieren und die Beeinträchtigung der Produktion auf ein Minimum zu beschränken. Dazu wurden beispielsweise alle Kabel vorkonfektioniert, so dass sie zeitsparend mittels Stecksystem eingefügt werden konnten. Außerdem übernahm Remmert die Einlagerung der Kassetten in das Lager.

Die Lagergrundfläche verminderte sich im Vergleich zur bisherigen Lösung um 60 % und es wurden rund 1 500 m² Produktionsfläche hinzugewonnen. Die Zeitersparnis bei der Materialhandhabung soll bei mehr als 75 % liegen. Die bestehenden zwölf Sägen schlossen die Automationsexperten von Remmert auf zwei Ebenen an das Lager an.

Zudem gibt es nun eine auf die individuellen Anforderungen von Fischer zugeschnittene Einlagerstation sowie maßgeschneiderte Kassetten und integrierte Schnellwechsler für eine effiziente Materialhandhabung. Bisher lagerte der Mittelständler seine Aluminiumprofile aufrecht stehend in Stahlkonstruktionen innerhalb der Fertigungshalle und verbrauchte damit wertvolle Produktionsfläche. Zudem war die manuelle Entnahme der Profile zeit- sowie personalintensiv und führte gelegentlich zu Beschädigungen am Rohmaterial, so Fischer.

Das neue Wabenlager besteht aus einer Regalgasse mit insgesamt 2 100 Kassetten, die eine Traglast von jeweils 1,5 t haben. Im Einsatz ist ein Regalbediengerät mit zwei Lastenaufnahmemitteln, das bis zu 50 Doppelspiele pro Stunde leistet. Entsprechend den Maximalmaßen der Aluminiumprofile sind die verwendeten Lagerkassetten 3,6 m lang. Die Auslagerstationen sind teilweise mit Schnellwechslern ausgestattet, so dass pro Station mehrere Kassetten gleichzeitig bereitgestellt werden können. Auf diese Weise soll auch bei kleinlosigen Bearbeitungsaufträgen eine hohe Maschinenauslastung möglich sein, verspricht Remmert.

Über eine Schnittstelle kommuniziert die eingesetzte Lagerverwaltungs-Software Pro WMS Enterprise direkt mit dem Host-System Ikias 3.0 von DTM und erhält so alle notwendigen Informationen zu den Bearbeitungsprozessen.

Eine besondere Herausforderung bei diesem Projekt war laut Remmert die aufwändig gestaltete Einlagerstation. Sie beinhaltet eine integrierte Schnellwechselfunktion mit Querverfahrwagen, so dass – beispielsweise für die Qualitätskontrolle – mehrere Kassetten gleichzeitig in der Einlagerstation vorgepuffert werden können. Die Aluminium-Profile werden in Paketen angeliefert und mittels Gabelstapler oder Deckenkran in eine Auspackvorrichtung gelegt. Auf diese Weise können die Fischer-Mitarbeiter das Verpackungsmaterial der Profile ohne großen Aufwand entfernen.

Anschließend werden die Profile in die vorher bereitgestellten Kassetten abgesenkt. Die Lagerverwaltungs-Software wählt dabei nach dem Scannen des Barcodes der Waren automatisch Kassetten mit den notwendigen Ausstattungsmerkmalen für das einzulagernde Material aus.

Unter dem Strich konnte Fischer durch die Integration des Wabenlagers die Lagergrundfläche im Vergleich zur bisherigen Lösung um 60 % vermindern und

Bei der Materialhandhabung mehr als 75 % Zeit einsparen.  Die bestehenden zwölf Sägen wurden auf zwei Ebenen an das Remmert-Lager angebunden.  Eine Einlagerstation mit Sonderfunktionen, maßgeschneiderte Kassetten und Schnellwechsler an den Sägestationen machen die Materialhandhabung effizienter. Das Lager inklusive der Tore an den Sägen ist luftdicht, so dass die Aluminiumprofile bei gleichbleibender Luftfeuchtigkeit gelagert werden können. Es ist nun eine zeitnahe Bestandsverwaltung, permanente Bestandskontrolle und permanente Inventur möglich.