GLASGOW (fr). Mit dem neuen Forschungs- und Entwicklungszentrum will MPSE insbesondere die Offshore Wind-Technologien fördern und diese für die Massenproduktion tauglich machen. Im Zuge der Investition übernimmt Mitsubishi auch das schottische Unternehmen Artemis Intelligent Power (AIP). Damit bleiben 25 Arbeitsplätze innerhalb der Technologiefirma erhalten. Weitere 30 neue Arbeitsplätze für Ingenieure werden geschaffen. Für die nächsten fünf Jahre rechnet MPSE mit 200 zusätzlichen Arbeitsplätzen im neuen R&D-Zentrum und bei AIP.

Das Investitionsprojekt entstand durch die enge Zusammenarbeit zwischen den regierungseigenen Wirtschaftsförderungen Scottish Development International und Scottish Enterprise mit Mitsubishi Heavy Industries (MHI) und AIP, heißt es von Mitsubishi.

First Minister Alex Salmond sagte: „Schottland ist schon jetzt ein Vorreiter bei der Entwicklung erneuerbarer Energien. Wir sind ein hervorragender Forschungs- und Entwicklungsstandort und verfügen darüber hinaus über hochqualifizierte Arbeitskräfte und eine gut ausgebaute Infrastruktur. Über das geplante R&D-Zentrum von Mitsubishi sind wir sehr erfreut, denn damit können wir unsere weltweite Position in diesem Markt noch weiter stärken.“

MPSE Chief Executive Officer Akio Fukui sagte: „Mit dem erfolgreichen Ausbau dieser Technologien wird Großbritannien/Schottland zu einem Key Player für Offshore Wind. So können in Zukunft industrielle Fertigungsanlagen für den schottischen, britischen und europäischen Markt entstehen. Unser Projekt gründet auf einer schottisch-japanischen Industriegeschichte: Im 19. Jahrhundert war der schottische Geschäftsmann Thomas Glover an der Gründung des Unternehmens Mitsubishi Heavy Industries beteiligt. Das erste japanische Marineschiff entstand im späten 19. Jahrhundert in Aberdeen. Und nun wird am Standort Schottland eine zukunftsträchtige Offshore Wind- Technologie gebaut.“

Anne MacColl, Interim CEO von Scottish Development International sagt: „Die Projektbekanntgabe von Mitsubishi zeigt, dass Schottland ein wettbewerbsstarker Standort für die Forschung und Entwicklung von Offshore-Windturbinen ist. Das Projekt wird Schottlands Lieferkette in diesem Sektor noch weiter stärken. Für die schottische Offshore-Industrie sind Mitsubishis Pläne deshalb von großer Bedeutung.“