SULZEMOOS (DJ/gk). Erst 2012 dürften als Folge der angestrebten Internationalisierung Umsatz und EBIT wieder spürbarer anziehen, schreibt der Solartechnikanbieter in dem am Montag vorgelegten Geschäftsbericht 2010.

Für das laufende Jahr rechnet das im TecDAX notierte Unternehmen mit ersten Umsätzen in den USA. Das Marktumfeld in Deutschland gestalte sich durch die geänderten Förderbedingungen zunehmend schwieriger. Gleiches gelte für Frankreich. In Italien habe eine unklare Fördersituation nahezu zu einem Marktstillstand geführt, der sich jedoch nach Bekanntgabe der neuen Rahmenbedingungen, die für Ende April erwartet werden, aufheben sollte.

Zugleich bestätigte Phoenix Solar den am 15. März genannten Umsatz 2010 von 635,7 Mio Euro (plus 34,4%), der allerdings unter dem eigenen Ziel von 660 Mio bis 700 Mio Euro lag. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 36,4 Mio Euro (plus 198,4%) entsprach der eigenen Erwartung von 36 Mio bis 40 Mio Euro. Das Konzernergebnis wurde auf 24,1 Mio Euro von zuvor genannten 24,0 Mio Euro angepasst.