Das von Maschinenhersteller Emag veranstaltete Technologieforum hat sich mit den globalen Trends Digitalisierung und Elektromobilität beschäftigt. Das breit gefächerte Vortragsprogramm und die begleitende Ausstellung gab Einblicke in diese Themen sowie diversen dazu passende Fertigungslösungen.

Produktion hat für einen exklusiven Podcast mit einigen der Referenten des Forums gesprochen:

Prof. Michael Zäh, Inhaber des Lehrstuhl für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik der TU München, erzählt beispielsweise über die wichtigsten Zukunftsthemen in der Produktionstechnik:

"Im Bereich der Produktionstechnik müssen wir entsprechende Herausforderungen schaffen, damit auf der Produktseite Innovation entstehen kann."

"Künstliche Intelligenz hat dort Potenzial, wo die Aufgabenstellung sehr komplex ist, der Lösungsraum sehr groß ist und die Informationen sehr vielfältig und zahlreich sind", so Michael Zäh.

"Der digitale Zwilling ist im Bereich der Steuerungstechnik groß und es ist populär über Hardware-in-the-Loop-Ansätze Maschinen schneller in Betrieb zu nehemen."

Auch Markus Turber (ab Minute 04:49), Geschäftsführer des Intuity Media Lab beschäftigt sich stark mit dem Thema Digitalisierung. Dabei hält er vor allem interdisziplinäre Ansätze für sinnvoll:

"Digitalisierung hat nicht nur mit Code und IT zu tun, sondern bei der digitalen Transformation geht es darum, dass man Themen zusammen denkt, die vorher nicht zusammen gedacht wurden."

"Die große Innovation passiert selten innerhalb einzelner Branchen."

"Immer dort, wo eine Zäsur passiert; etwas Altes abgelöst wird und etwas Neues an seine Stelle tritt, werden große Investitionen nötig. Und wenn etwas benötigt wird, ist das für die Wirtschaft eine gigantische Chance."

Neben der Digitalisierung war auch der Mobilitätswandel ein großes Thema auf dem Forum. Prof. Matthias Klingner (ab Minute 10:18), Leiter des Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme beantwortet, wie der Verkehr in Zukunft aussehen sollte und was die Herausforderungen dabei sind:

"Der Verkehr muss intelligenter gesteuert werden."

"Es gibt eine große Herausforderung im Bereich E-Mobilität und das ist die Speichertechnologie."

"Die Diskussion um die Grenzwerte ist ein Politikum, eine lange, über viele Jahre vorbereitete politische Agenda, die nun greift aber letztendlich wirklich keinerlei rationale Begründung hat."

Wie sich der Verkehrswandel auf die Automobilindustrie auswirkt, weiß Automobil-Experte Prof. Stefan Bratzel (ab Minute 16:02), Direktor des Center of Automotive Management:

"Elektromobilität, Digitalisierung, Connected Car, autonomes Fahren und Mobilitätsdienstleistungen werden das alte Muster der Automobilindustrie stark verändern."

"Die Automobilhersteller und auch die Zulieferer müssen sich stark umstellen. Sie müssen weitere Geschäftsfelder entwickeln, die in die neuen Feldern Elektromobilität und Mobilitätsdienstleistungen hineinreichen."

"Wer in der alten Welt bleibt und glaubt, dass sich die nicht groß verändern wird, der wird in den nächsten Jahren Schwierigkeiten bekommen."

E-Autos: Das sind die wichtigsten Absatzmärkte

Bild: Pixabay

Die weltweite Nachfrage nach E-Autos ist 2018 um 2,1 Millionen Einheiten gestiegen im Vergleich zum Vorjahr. In Deutschland bleibt die Nachfrage jedoch weiterhin unterdurchschnittlich. Welche Absatzmärkte am wichtigsten sind zeigt dieses Ranking.