MaxxVision, USB3, GigE-Vision-Kameras, Global-Shutter-CMOS-Pregius-Sensoren ,Sony

Neben USB3- und GigE-Vision-Kameras, die mit den neuesten Global-Shutter-CMOS-Pregius- Sensoren von Sony ausgestattet sind, kommt MaxxVision auch mit neuen Objektivserien führender Hersteller mit Auflösungsvermögen bis 21 Megapixel und mit Objektiven für den Einsatz im kurzwelligen Infrarot-Bereich von 900 bis 2400 nm auf den Markt. Bild: MaxxVision

MaxxVision präsentiert eine Reihe neuer Produkte für die Bereiche Bildverarbeitung und Medizintechnik. Dazu gehören die USB3- und GigE-Vision-Kameras, die mit den neuesten Global-Shutter-CMOS-PregiusTM- Sensoren von Sony ausgestattet sind, sowie neue Objektivserien führender Hersteller mit Auflösungsvermögen bis 21 Megapixel. Die Objektive eignen sich für die neuen Sensoren mit großen Formaten von 1Zoll und mehr. Zudem stellt MaxxVision erstmals das variantenreiche SWIR-Objektiv-Portfolio seines Partners Optec vor, mit dem sich schnell das passende Objektiv für die eigene Applikation finden lässt.

Im Kamera-Bereich wird MaxxVision die neuen USB3-Vision- Kameras von Toshiba Teli demonstrieren, welche mit den neuen 12- und 8,8 Megapixel Sony Pregius Global-Shutter-CMOS-Sensoren IMX253 und IMX255 ausgestattet sind. Damit wird die Pregius Sensorfamilie (2,4 – 3,2 – 5,0 – 8,8 und 12 MP) komplett. Die hoch empfindlichen Sony Pregius-CMOS-Sensoren gelten dank ihrer exzellenten Bildqualität für präzise und rauscharme Aufnahmen mit hoher Dynamik als wegweisende Zukunftstechnologie.

Kompakt designte GigE-Vision-Kameras (29 x 29 x 42 mm³) von Sony mit 2,4 oder 5 Megapixel Auflösung komplettieren das Portfolio an Kameras mit Pregius- Sensoren auf dem MaxxVision-Messestand. Die GigE-Modelle sind GigE Vision 2.0-, PoE- und IEEE1588-kompatibel und bieten neben vielen neuen Möglichkeiten in puncto Framerate und Auflösung einen erweiterten Belichtungszeitbereich von 25 µs und 10 µs bis 60 s. Die Kompatibilität mit IEEE1588 ermöglicht die Synchronisation von Geräten über das Netzwerk mit einer Genauigkeit von bis zu ±1.5 µs. Damit ist es mit nur einem Kabel möglich, die Kamera zu steuern, mit Strom zu versorgen und zu synchronisieren.

Im Optik-Bereich wird MaxxVision mit Partner Optec erstmals Objektive für den Einsatz im kurzwelligen Infrarot-Bereich von 900 bis 2400 nm und im sichtbaren und kurzwelligen Wellenlängenbereich von 400 bis 1700 nm präsentieren. Die hochqualitativen SWIR-Objektive eignen sich für die neue SWIR-Kamera-Generation mit Pixelgrößen von 10 µm und erreichen eine Auflösung von 50 lp/mm (bei 50 % Kontrast). Durch die verwendeten Linsengläser und Beschichtungsmethoden erreichen die Objektive hohe Transmissionsgrade von über 95 %. Dazu kommen eine Fülle an Objektivvarianten: Festbrennweiten- oder Zoomobjektive mit Brennweiten von 16 bis 1000 mm für Sensorgrößen bis 20,5 mm, verschiedene Blenden- und Fokusvarianten (fix, variabel und motorisiert), diverse Mounts (C-,F-,FD- oder M42- Mount). Außerdem können Objektive schnell und kostengünstig nach Kundenanforderungen entwickelt werden, heißt es.