KASTO, vollautomatische Bandsäge ,Maschinenbau, produktion, Sägetechnik

Die Ausstattungsvariante Kasto Performance Cutting (KPC) verbessert die Laufruhe und erhöht die Sägeleistung. Bild: Kasto

Eine vollautomatische Bandsäge vom Typ Kastotec FC 4 verschafft einem Maschinenbau-Zulieferer in Österreich seit kurzem eine enorme Produktivitätssteigerung. Die Säge ist nicht nur für den Einsatz mit Hartmetall-Sägebändern ausgelegt, Kasto hat sie auch mit einer robotergestützten Abschnittsortierung ausgestattet. Durch die Anbindung an das Produktionsleitsystem hat der Anwender zudem stets den Überblick über sämtliche Fertigungsdaten – das ermöglicht einen zuverlässigen, sicheren und mannarmen Sägebetrieb.

Der Zulieferer entwickelt, fertigt und vertreibt Lösungen zur Beherrschung von Drehschwingungen an großen Diesel- und Gasmotoren. Das Portfolio umfasst unter anderem dreh- und biegeelastische Kupplungen und Drehschwingungsdämpfer aus Stahl und Faserverbundmaterialien. Diese kommen zum Beispiel in Schiffsantrieben, Kraftwerksgeneratoren, Bulldozern und Eisenbahn-Lokomotiven zum Einsatz.

Einer der ersten Fertigungsbereiche ist die Sägerei. Hier werden die Rund- und Flachstähle, die als Stangenmaterial bezogen werden, präzise auf die richtige Länge gebracht. Es werden hauptsächlich vergütete Stähle verarbeitet. Diese hochwertigen Materialien sind sehr anspruchsvoll zu sägen. Seit Dezember 2014 ist hier eine automatische Bandsäge vom Typ Kastotec FC 4 des Säge- und Lagertechnik-Spezialisten Kasto im Einsatz. Sie ist für diese anspruchsvolle Aufgabe geradezu prädestiniert: Ihr Schnittbereich von 430 mm bei einer kleinsten zu sägenden Abmessung von 10 x 10 mm ermöglicht die wirtschaftliche Bearbeitung unterschiedlicher Materialdurchmesser, und mit der Ausstattungsvariante Kasto Performance Cutting (KPC) ist die Bandsäge auch für den Einsatz von Hartmetall-Sägebändern bestens geeignet.

Das gute Preis-Leistungs-Verhältnis der Säge war ebenso ein Grund für die Entscheidung wie die Tatsache, dass Kasto alles aus einer Hand anbieten konnte. Der Anwender hatte sich nämlich auch für eine robotergestützte Abschnittsortierung entschieden, die das zeitraubende und monotone Entnehmen und Ablegen der Sägeabschnitte automatisieren sollte. Kasto realisierte diesen Wunsch durch einen ABB-Industrieroboter, der mithilfe von verschiedenen wechselbaren Magnetgreifern die Abschnitte aufnimmt und auf einem von vier Palettenstellplätzen deponiert.

Ein Vorlagemagazin mit Platz für vier Stangen mit einer Länge bis zu 3.500 mm versorgt die Säge mit Material. Damit kann die Produktion auch über einen längeren Zeitraum mannlos laufen. Auftrags- und Geometriedaten erhält die Kastotec aus dem Produktionsleitsystem, an das die Säge mit einer individuell angepassten Schnittstelle angebunden ist. Dank der Sägemaschinen-Steuerung EasyControl ist die Kastotec einfach und intuitiv zu bedienen. Eine grafische Oberfläche führt den Benutzer schnell und übersichtlich zu den gewünschten Funktionen. Vieles läuft durch die Anbindung an das MES zudem vollautomatisch ab, zum Beispiel der Wechsel zwischen zwei Aufträgen. Das erleichtert die Arbeit und sorgt zusätzlich für mehr Sicherheit. Sollte ein Prozess einmal nicht wie gewollt ablaufen, können Sägetechnik-Experten und Roboter-Programmierer von Kasto sich per Fernwartung jederzeit auf die Anlage schalten.

Durch den Einsatz der Hartmetall-Sägebandtechnik stieg die Produktivität um das Drei- bis Vierfache. Trotz des riesigen Artikelspektrums von rund 1.000 verschiedenen Abschnittlängen und Querschnitten sind die Rüst- und Taktzeiten gering – dank der Automatisierung und Vernetzung der Säge. Die Abschnittsortierung mit Roboter-Unterstützung habe sich bereits so gut bewährt, dass die neue Technologie auch bei einer weiteren Säge eingesetzt werden soll.