Dr. Glahn: Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der passenden Mischung aus Vertrauen und Konsequenz

Dr. Glahn: Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der passenden Mischung aus Vertrauen und Konsequenz (Bild: Dr. Glahn).

von Sabine Leikep

LANDSBERG (gk). „Selbst eine noch so gute Produktion kann meist nicht herausholen, was zuvor im Büro schief läuft”, sagt Unternehmensberater Dr. Richard Glahn. Glahn spricht dabei aus Erfahrung, hat er doch zunächst im Verlauf von fünf Jahren in einem mittelständisch geprägten Unternehmen an weltweit mehreren Standorten ein Verbesserungsprogramm aufgebaut, das zu einer außergewöhnlichen Gewinnsteigerung geführt hat, bevor er dann mehrere Jahre den Bereich „Verbesserungsprogramme“ in einer Konzerngesellschaft der Siemens AG leitete. Heute ist Dr. Glahn als freiberuflicher Berater und Trainer tätig, branchenübergreifend im In- und Ausland.

Um das Thema Verbesserung ins gesamte Unternehmen zu bringen, verwendet er ein Modell, mit dem systematisch alle Handlungsebenen eines Unternehmens erschlossen werden – der Arbeitsplatz, die Arbeitsgruppe und der gesamte Geschäftsprozess. In seinem jüngsten Buch „Effiziente Büros – Effiziente Produktion“ wird dieses Modell verständlich dargestellt. Den Hauptteil des Buches bilden schließlich 55 Fragen und Antworten, rund um die Einführung des dargestellten Verbesserungsprogramms und den Aufbau einer entsprechenden Organisation. Besonders interessant erscheint dabei, dass für die Ein- und Weiterführung des Programms kein neues Personal eingestellt werden muss. Das Modell kann branchenübergreifend und in Organisationen völlig unterschiedlicher Größe eingesetzt werden – vom Maschinenbaukonzern über den Automobilzulieferer bis hin zum 30-Mann-Kleinbetrieb. „Überall, wo sich Menschen in einem Unternehmen abstimmen müssen, kann man sich überlegen, ob dies nicht noch etwas reibungsfreier geschehen kann, damit Informationen und Materialien fließen, so Glahn.“

Das Ziel sei letztlich das Etablieren einer „Verbesserungskultur“, wie Glahn es nennt. Der Schlüssel dazu sei allerdings nicht der Prozess, wie viele Berater glauben machen, sondern das systematische Miteinbeziehen und Entwickeln der Mitarbeiter und hausinternen Begleiter. „Erst wenn wir es schaffen, alle beteiligten Menschen für das Thema Verbesserung zu gewinnen, gewinnt auch das Unternehmen nachhaltig“ sagt Glahn aus Erfahrung. „Ein Unternehmen, das die Mitarbeiter beim Thema Verbesserung nicht in den Vordergrund stellt, sondern sie nur als Vehikel benutzt, wird zwar besser werden als es war, es wird aber nie Weltklasse werden.“ Der Schlüssel zum Erfolg läge in der passenden Mischung aus Vertrauen und Konsequenz.

Unternehmerisch steht bei dem Thema Prozessverbesserung die Gewinnsteigerung im Vordergrund. Glahn sieht aber auch das Thema Standorterhalt. „Wenn es uns gelingt, unter aktiver Beteiligung aller Mitarbeiter, die Abläufe zu entschlacken, können wir schneller liefern als unsere Wettbewerber“. Dies sei der wichtigste Wettbewerbsvorteil, denn Qualität werde vom Kunden vorausgesetzt, so Glahn. Mögliche Kostenvorteile, die sich mancher Unternehmer von Standortverlagerungen in Billiglohnländer verspricht, könnten so mehr als ausgeglichen werden. Belege dafür bleibt Glahn nicht schuldig. Eingeflochten in die beispielreichen Darstellungen in „Effiziente Büros – Effiziente Produktion“ bezieht er sich auf Projekte, die er im In- und Ausland durchgeführt hat und die zu einem entsprechenden Erfolg geführt haben. Das Buch zeigt wie es geht und regt zum Nachahmen an.

Effiziente Büros – Effiziente Produktion: In drei Schritten zu exzellenten Abläufen im gesamten Unternehmen. Antworten auf die wichtigsten Fragen zu nachhaltigem Erfolg. CETPM Publishing, Ansbach, ISBN: 9-783940-775-06-1, 29,95.