Prozess- und Produktsicherheit gewährleisten 1

Medizintechnische Produkte, die mit dem menschlichen Körper in Berührung kommen, müssen eine definierte Sauberkeit bis hin zur Sterilität aufweisen. Erforderlich dafür sind reproduzierbare Prozesse für die Reinigung und Sauberkeitskontrolle. Entsprechende Lösungen zeigt die auf die Anforderungen bei der Herstellung medizintechnischer Produkte zugeschnittene 4. Fachtagung für Bauteil- und Oberflächenreinigung in der Medizintechnik auf. Die Veranstaltung der fairXperts findet am 17. und 18. November 2015 im K3N in Nürtingen statt.

Der Begriff Sauberkeit wird in der Medizintechnik zuerst mit Sterilität assoziiert. Allerdings gewinnt die Entfernung von Verunreinigungen aus der Teilefertigung wie beispielsweise Bearbeitungsmedien, Trennmittel, Partikel, Grate und Stäube verstärkt an Bedeutung. Entsprechend rückt bei der Herstellung medizintechnischer Produkte die Bauteil- und Oberflächenreinigung immer mehr in den Fokus. Ziel der Reinigungsprozesse ist, sowohl partikuläre und chemische Verschmutzungen als auch mikrobiologische Verunreinigungen und weitere Kontaminationen auf die normativen und gesetzlichen Anforderungen an ein Medizinprodukt zu reduzieren. Um die Prozess- und Produktsicherheit zu gewährleisten, ist darüber hinaus die Kontrolle der bei der Reinigung erzielten partikulären und filmischen Sauberkeit durch passende Mess- und Analytikverfahren unverzichtbar. Für diese Aufgaben zeigt die 4. Fachtagung Bauteil- und Oberflächenreinigung in der Medizintechnik Lösungswege auf.

Die zweitägige Veranstaltung gliedert sich in die drei Themenblöcke „Regulatorisches“, „Reinigung“ und „Bewertung von Reinigungsergebnissen“ mit insgesamt 13 Vorträgen.

www.fairxperts.de