acceed_20160606_rio-2015pg Schnell programmierbares IO-Modul

Das integrierte AJAX-Webinterface des I/O-Moduls RIO-2015PG erlaubt die schnelle und einfache Programmierung und Steuerung über einen Webbrowser. Bild: Acceed

Frei programmierbare I/O-Module gehören zu den Kernelementen in vielen Applikationen der Automation und Gebäudetechnik, bei der Messdatenverarbeitung, in Prüflabors und in zahlreichen anderen industriellen Prozessen. Speziell für diese Aufgaben wurde das neue I/O-Modul RIO-2015PG von Artila entwickelt, das bereits beim deutschen Distributor Acceed verfügbar ist. Das I/O-Modul RIO-2015PG verfügt über vier opto-isolierte Digitaleingänge, vier Analogeingänge, zwei Relaisausgänge (Schaltleistung 30 VDC bei 1 A oder 125 VAC bei 0,5 A) sowie zwei isolierte Analogausgänge. Ein Maxim-1-Wire-Interface dient zum Anschluss eines Temperatur-Sensors.

Die bis 1500 Vrms isolierten analogen Eingänge und Ausgänge arbeiten mit einer Auflösung von 16 Bit mit einer Genauigkeit von +/-0,1% FSR. Als Datenschnittstellen stehen zwei serielle Ports RS-232 und RS-485 (isoliert bis 2500 Vrms) zur Verfügung sowie eine als RJ45-Anschluss ausgeführte Ethernet-Schnittstelle für 10 und 100 Mbps. Als CPU ist ein Atmel SAM4E16E Cortex M4 SoC mit 120 MHz eingesetzt, der Arbeitsspeicher mit 128 KB SRAM und 1 MByte Flash auf dem Chip kann mit einem SPI-Erweiterungsboard auf 2 MByte ausgebaut werden. Ein MicroSD-Karten-Interface erweitert die Speichermöglichkeiten.

Das integrierte AJAX-Webinterface erlaubt die schnelle und einfache Programmierung und Steuerung über einen Webbrowser. Für die weiterführende Integration stehen Windows und Linux C/C++ APIs bereit. In Verbindung mit dem lüfterlosen industriellen Micro-PC Matrix-505 vom selben Hersteller lässt sich das RIO-Modul sofort als kompakte Stand-alone-Applikation einsetzen. Der Matrix-505 verfügt über zwei 10/100-Ethernet-Schnittstellen, zwei USB-2.0-Host-Anschlüsse und einen microSD-Slot für Speicherkarten bis zu 32 GByte. Das Modul RIO-2010 ist für die Montage in Schaltschränken (auf Hutschienen) geeignet und kann mit einer Gleichspannung von 9 bis 48 V betrieben werden. Die seriellen Schnittstellen sind als Schraubterminals ausgeführt. LEDs signalisieren den Status der digitalen Eingänge und Relais. Die zulässige Umgebungstemperatur im Betrieb beträgt 0 bis 70 °C.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?