Unternehmensvertreter von Siemens und Shanghai Electric bei der Vertragsunterzeichnung (Bild:

Unternehmensvertreter von Siemens und Shanghai Electric bei der Vertragsunterzeichnung (Bild: Siemens).

SIEMENS (Dow Jones/ks)–An beiden Gesellschaften werde Siemens mit 49% die Minderheit halten. Ein Joint Venture werde für die Entwicklung und den Bau, das andere für den Vertrieb zuständig sein. “Wir sehen die Vereinbarungen mit unserem langjährigen Partner Shanghai Electric als Durchbruch für Siemens auf dem wichtigsten Windenergiemarkt der Welt”, sagte Michael Süß, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und CEO des Energy Sektors. “Unser Ziel ist es, einer der weltweit führenden Anbieter von Windenergieanlagen zu werden.”

China hat sich in den vergangenen Jahren rasant an die Spitze der Windenergieländer geschoben. Mit einer kumulierten Windkraft-Leistung von mehr als 40 Gigawatt (GW) und einer Wachstumsrate bei Neuinstallationen von mehr rund 30% von 2009 bis 2010 ist China heute der größte Windenergiemarkt der Welt. Das Land verfügt laut Siemens über Potenziale für die Nutzung der Windenergie sowohl an Land als auch im Offshore-Bereich vor allem entlang der Südostküste. Bis zum Jahr 2020 plant China Windturbinen mit einer Gesamtkapazität von 150 GW zu installieren. Dies entspricht der gesamten installierten regenerativen sowie konventionellen Kraftwerksleistung in Deutschland.

Ende 2010 hat Siemens eine Fertigung für Rotorblätter in Shanghai eröffnet. Im Sommer 2011 konnte sich das Unternehmen den ersten Auftrag für einen Offshore-Windpark in China sichern. Zudem hat die Geschäftseinheit Wind Power Asia-Pacific ihren Sitz seit Oktober in Shanghai.