Kommissionierung bei SMA Solar: Die Diskussion um den Ausbau und die Förderung der Photovoltaik hat

Kommissionierung bei SMA Solar: Die Diskussion um den Ausbau und die Förderung der Photovoltaik hat auch den Spezialisten für Wechselrichter getroffen (Bild: SMA Solar).

DÜSSELDORF (Dow Jones/ks)–Die von Dow Jones Newswires befragten Analysten hatten im Durchschnitt mit einem EBIT von 70 Mio Euro bei Erlösen von 601 Mio Euro gerechnet. Umsatz und Ergebnis liegen allerdings unter den Vorjahreswerten von 816 Mio Euro bzw 220 Mio Euro. Da hatte SMA vom boomenden deutschen Markt profitiert, der in diesem Jahr wie auch der italienische weit unter dem Niveau von vor zwölf Monaten liegt. Die Beobachter hatten deshalb stärkere Rückgänge befürchtet, zumal im ersten Quartal Umsatz und Gewinn regelrecht eingebrochen waren. “Die Diskussion über den Ausbau der Photovoltaik hat die Endkunden in wichtigen Solarmärkten stark verunsichert”, begründete der Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon die anfängliche Schwäche.

SMA rechnet nun mit einem anziehenden Marktvolumen. “Das günstige Zinsniveau und die deutlich gesunkenen Kosten für die Errichtung einer Solarstromanlage sind gute Voraussetzungen für eine deutliche Belebung der weltweiten Nachfrage in der zweiten Jahreshälfte”, sagte Urbon. Seinen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr bestätigte das Unternehmen. So will SMA Solar 1,5 Mrd bis 1,9 Mrd Euro umsetzen und eine EBIT-Marge von 21% bis 25% schaffen. 2010 hatte das Unternehmen 1,9 Mrd Euro Umsatz und eine EBIT-Marge von 27% ausgewiesen.