Produktion bei Solarworld: Nach der Anti-Dumping-Klage gegen chinesische Billiganbieter in den USA

Produktion bei Solarworld: Nach der Anti-Dumping-Klage gegen chinesische Billiganbieter in den USA plant der Photovoltaik-Produzent ähnliche Schritte auch in der EU (Bild: Solarworld).

DÜSSELDORF (Dow Jones/ks)–”Wir bereiten ein Verfahren gerade vor”, sagte der Gründer und Vorstandsvorsitzende Asbeck am Donnerstag auf Anfrage. Am Vortag hatte die Solarworld AG beim US-Handelsministerium und der Internationalen Handelskommission der Vereinigten Staaten Klage gegen die chinesischen Hersteller eingereicht. Gemeinsam mit nicht genannten US-Unternehmen wird den Asiaten vorgeworfen, durch unzulässige Subventionen mit Dumpingpreisen auf den Markt zu drängen. Er rechne damit, dass das Verfahren mehrere Monate dauern werde, sagte Asbeck.

Die Solarbranche in Europa und den USA hadert schon seit Jahren mit der wachsenden Konkurrenz aus China, die mit “Billig-Importen” den Markt überschwemme. In diesem Jahr hat sich der Preisdruck nochmals verschärft. Deutsche Hersteller wie Q-Cells und Solon kämpfen ums Überleben; in den USA wurde die Pleite des Hoffnungsträgers Solyndra zum politischen Aufreger.