Solarworld-Fabrik im sächsischen Freiberg: Das Unternehmen klagt in den USA gegen staatlich

Solarworld-Fabrik im sächsischen Freiberg: Das Unternehmen klagt in den USA gegen staatlich gestützte Dumping-Preise bei chinesischen Solarmodulen (Bild: Solarworld).

WASHINGTON (Dow Jones/ks)–Solarworld wendet sich dabei gegen die staatlich gestützte chinesische Solarindustrie, die – so lautet der Vorwurf – Solarzellen und Solarstrommodule zu Dumpingpreisen auf den Markt bringen soll. Es handelt sich aus Sicht von Solarworld um unlauteren Wettbewerb. Die Unternehmen klagen in einer vier Teile umfassenden Petition beim US-Handelsministerium und bei der Internationalen Handelskommission und sehen für die chinesischen Hersteller nicht zulässige Subventionen.