Workwear DBL Comfort Leasing der DBL web

Starke Workwear: Die neue DBL-Berufskleidung Comfort zeigt sich noch funktioneller und praxisgerechter – und dabei optisch sportiv. Bild: DBL

Professioneller Look, funktionelle Ausstattung, fairer Preis – diese Eigenschaften zeichnen die Mietkollektionen DBL Comfort und Comfort Color im Bereich professioneller Berufskleidung aus, so das Unternehmen. Jetzt folgt die zweite Generation, die nach eigenen Angaben dezent überarbeitet, deutlich funktioneller und optisch moderner daherkommt.

„Die Ansprüche der Menschen an ihre Berufskleidung verändern sich. Das betrifft natürlich die Optik, aber auch Eigenschaften wie Komfort und Funktionalität. Um den gestiegenen Erwartungen unserer Kunden gerecht zu werden, haben wir unsere beiden Mietkollektionen in allen Punkten weiterentwickelt“, sagt Jutta Mester, Expertin für den Bereich Workwear bei der DBL – Deutsche Berufskleider-Leasing. Die neuen Artikel wirken demnach deutlich sportlicher, sind gleichzeitig noch praxisgerechter.

„Durch wenige, aber entscheidende Änderungen im Schnitt konnten wir die Optik insgesamt sportiver und schlanker gestalten. Die verstärkte Verwendung luftdurchlässiger Stretcheinsätze sowie dehnbarer Materialien verbessern Tragekomfort und Bewegungsfreiheit zusätzlich“, so Mester weiter. So lassen sich jetzt viele Artikel mit Reflexstreifen ausstatten. Die Passform wurde optimiert, Taschen und Verschlüsse passte das Team den Wünschen an, heißt es.

Dennoch blieben positiv beschriebene Eigenschaften wie die Definition der Größen komplett erhalten. Handlungsbedarf gab es dagegen bei den Farbtönen: „Die Farbpalette umfasst jetzt auch Töne wie Dunkelgrau, Schwarz und Marine. Entweder in Monofarbe (DBL Comfort) oder in dezenter Zweifarbigkeit (Comfort Color).“ Weiterhin zum Einsatz kommen die bewährten, hochwertigen Gewebe. „Auch hier verzeichneten wir große Zufriedenheit bei unseren Kunden. Daher können diese auch in Zukunft je nach Artikel zwischen einem hochwertigen Mischgewebe und veredelter Baumwolle wählen“, berichtet Jutta Mester.