Ferri Abolhassan
Ferri Abolhassan: "Wir haben die Flexibilität, diese Preispolitik sehr lange durchzuhalten. Aber wir glauben nicht, dass wir das so lange tun müssen." - Bild: Telekom

Die Telekom hat nach seinen Worten "die Flexibilität, diese Preispolitik sehr lange durchzuhalten. Aber wir glauben nicht, dass wir das so lange tun müssen." Der Bonner Konzern hat sich zum Ziel gesetzt, bei Cloud-Services die Nr. 1 für Geschäftskunden in Europa zu werden. Das richtet sich vornehmlich gegen US-Anbieter wie Amazon oder Google. Der Bedarf an externer Speicher- und Rechenkapazität werde in jedem Fall wachsen, sagt Abolhassan voraus.

Bedenken, dass gerade mittelständische Unternehmen der Cloud wegen Sicherheitsaspekten eine Absage erteilen, hat Abolhassan nicht. Zwar könne er Sicherheitsbedenken verstehen, aber die Cloud sei inzwischen etwas völlig Alltägliches. "Jeder, der Google nutzt, ist in der Cloud. Wer Online-Banking macht, Bilder auf seinem iPhone speichert, ist in der Cloud." Abolhassan garantiert, dass die Cloud sicher ist. Die Deutsche Telekom lagert die Daten in einem Rechenzentrum in Biere in Sachen-Anhalt, wo sie den strengen deutschen Datenschutzgesetzen unterliegen.