| von Christoph Stüker, Mesago
Aktualisiert am: 29. Jul. 2020

Aesculap, Weltmarktführer für die Herstellung chirurgischer Instrumente mit Sitz in Tuttlingen, hat das Team von Formnext.TV hinter die Kulissen seiner Produktion schauen lassen. Im Fokus: Die additive Fertigung patientengenauer Medizintechnik und die Produktion von maßgeschneiderten Bauteilen in Losgröße 1. Wie wirtschaftlich 3D-Druck im Vergleich zu Spritzguss heute schon ist, erklärt uns Hans Keller, Leiter Prototypen- und Werkzeugbau bei Aesculap. Bei der Frage nach der faktischen Kostenersparnis gegenüber dem Spritzguss-Verfahren mit Werkzeug wird Hans Keller, Experte bei Aesculap, am Ende sogar noch konkret. Mehr erfahren Sie im vollständigen Video!

Ein Knie aus dem 3D-Drucker - das vollständige Video hier streamen!

Neben der additiven Fertigung mit verschiedenen Polymeren besonders spannend: Das Additive Manufacturing mit Metall am Beispiel eines Individual-Knies bei Aesculap! Wird Additive Manufacturing künftig eine Nischenanwendung sein oder nicht? Und welche Unternehmen werden besonders davon profitieren? Die Sicht vom Aesculap-Experten ist da eindeutig und deckt sich mit der Einschätzung vieler anderer Industrieexperten. Alle Antworten gibt es jetzt hier im vollständigen Videostream!

Trends in der Medizintechnik

Additiv hergestelltes Implantat

Nach dem Branchenbericht Medizintechnologien 2020 des Bundesverband Medizintechnologie e.V. sind dies die Trends in der Medizintechnik:

  • Miniaturisierung von Produkten durch Mikrosystemtechnik, Nanotechnologie und optische Technologien
  • Molekularisierung, also Biotechnologie, Zell- und Gewebetechnik
  • Digitalisierung als größter Einflussfaktor auf die Leistungsfähigkeit von Bildverarbeitung, Modellierung und Simulation

Der nächste große Schritt in der Revolution der Gesundheitsversorgung wird, wie in vielen anderen Bereichen, die Künstliche Intelligenz (KI) sein.

Bei Aesculap im Einsatz: Das SLM-Verfahren

Ein Verfahren der additiven Fertigung, das im Video angesprochen wird, ist das SLM-Verfahren. Bei diesem Verfahren handelt es sich um ein Rapid-Prototyping-Verfahren, das ausschließlich für die Fertigung von Metall verwendet wird. Wie beim 3D-Druck werden die Bauteile im Schichtbauverfahren aufgebaut. SLM hat sich als Verfahren etabliert, um Metalle als Rohstoff für den 3D-Druck nutzbar zu machen. Der Metall-3D-Direktdruck erlaubt die schnelle und präzise Produktion von Metall-Prototypen oder -Kleinserien. Selektives Laserschmelzen kann überall dort eingesetzt werden, wo zügig Metallteile gebraucht werden. Vor allem in der Medizin kommt es immer häufiger zum Einsatz.

Die ganze Welt der additiven Fertigung - Verfahren und Materialien im Überblick!

Im Aesculap-Video ist nicht nur die Rede vom Direct Laser Melting (auch DLM-Verfahren), sondern auch vom Arburg Plastic Freeforming. Sie haben Fragen zu den verschiedenen Verfahren der additiven Fertigung? Dann laden Sie den formnext AM Field Guide herunter. Entdecken und vergleichen Sie hier die wichtigsten Verfahren – übersichtlich und auf einen Blick!

Verpassen Sie keine neuen Episoden und abonnieren Sie kostenlos auch den formnext-YouTube-Kanal. Als Abonnent werden Sie zuerst über neue Episoden-Previews informiert!

Der Eintrag "freemium_overlay_form_pro" existiert leider nicht.