Honeywell_Standard Power Series Group

Die Anwendungsbereiche der neuen Sensoren reichen von Volumenstrommessungen in der Klimatechnik über Manipulationserkennung in Verbrauchszählern bis zu Drehzahlmessung in Sportgeräten und der Positionserkennung von Türen. Bild: Honeywell

Mit den neuen Sensoren der Standard Power Series erweitert Honeywell sein Portfolio an magnetoresistiven Lösungen um besonders empfindliche Sensor-Ics. Diese bieten eine größere Flexibilität bei der Entwicklung von Industrie- und Medizintechnik sowie Haushaltsgeräten. Die Standard Power Series wird um vier neue Sensor-ICs erweitert und bietet eine Empfindlichkeit von bis zu 11 Gs. Damit gehören diese Sensoren zu den empfindlichsten ihrer Klasse für Anwendungen mit Gleichstrom-Standardleistungen, so der Anbieter. Außerdem ermögliche dies größere Abstände zwischen der Sensor-IC und dem Magneten oder den Einsatz von kleineren, kostengünstigeren Magneten.

Zusätzlich verfügen die Standard Power Series Sensor-ICs über ein berührungsloses, glasfreies Halbleiterdesign und sind daher laut Honeywell besonders widerstandsfähig und zuverlässig. Mit einem Eingangsspannungsbereich von 3 bis 24 VDC, allpoliger Einsatzfähigkeit, verschiedenen Package-Optionen und einem breiten Betriebstemperaturbereich zwischen -40 und 85 °C vereinfachen sie die Entwicklung kabelgebundener Produkte, heißt es. Die Anwendungsbereiche reichen von Volumenstrommessungen in der Klimatechnik über Manipulationserkennung in Verbrauchszählern bis zu Drehzahlmessung in Sportgeräten und der Positionserkennung von Türen.

“Durch die steigende Nachfrage nach immer kompakteren Geräten brauchen Entwickler Alternativen zu den herkömmlichen Komponenten, die ihre Entwürfe vereinfachen und das Budget nicht belasten“, sagt Joshua Edberg, Director of Packaged Sensors bei Honeywell Sensing and Productivity Solutions. „Die neuen Sensor-ICs der Standard Power Series sind eine gute Alternative zu Hall-Sensor-ICs, insbesondere im Hinblick auf steigende Preise für seltene Erden. Außerdem können sie - insbesondere bei hohen Anforderungen an Zuverlässigkeit und Widerstandsfähigkeit - die klassischen Reedschalter ersetzen.“