Tempest

Das Konzept-Tarnkappenflugzeug Tempest soll bei der britischen Luftwaffe dereinst den Eurofighter ersetzen. Entwickelt wird der Jet von einem Konsortium aus BAE Systems und der Rolls-Royce Group. Das Softwarehaus Wind River soll nun bei der technischen Demonstration unterstützen. (Bild: Gillian Churchill/BAE Systems)

Wind River hat jetzt bekannt gegeben, dass das Unternehmen von BAE Systems ausgewählt wurde, um Technologie-Demonstrationen im Rahmen des Tempest-Programms für zukünftige Luftkampfsysteme zu unterstützen.

BAE Systems wird die VxWorks 653 Plattform, ein Teil von Wind River Studio, und die zugehörigen DO-178C DAL B Sicherheitszertifizierungspakete sowie AdaCore GNAT Pro Assurance als Teil der kontinuierlichen Projekte zur technischen Demonstration des Programms einsetzen. Wind River Studio ist eine Cloud-native Plattform für die Entwicklung, den Einsatz, den Betrieb und die Wartung von unternehmenskritischen intelligenten Systemen.

Im Markt für Luft- und Raumfahrt und Verteidigung müssen laut jüngsten Untersuchungen dringend umfassende intelligente Systeme entwickelt werden. Echte Rechenleistung an der “far Edge“ sowie die Fähigkeit in Echtzeit zu emulieren und zu simulieren sind zwei der wichtigsten Merkmale intelligenter Systeme für den zukünftigen Erfolg. In dieser Branche ist die Fähigkeit, in Hochrisikoszenarien präzise und schnelle Entscheidungen treffen zu können, von wesentlicher Bedeutung, und künstliche Intelligenz wird zu einer immer wichtigeren Investition.

Die vom Royal Air Force Rapid Capabilities Office und britischen Industriepartnern kofinanzierte Technologie-Initiative Team Tempest hat zum Ziel, die Luftkampftechnologie voranzubringen. BAE Systems ist eines der Gründungsmitglieder von Team Tempest.

Das künftige Tempest-Luftkampfsystem wird technische Fortschritte wie KI einbeziehen, was neue Möglichkeiten bieten wird, wie zum Beispiel bemannt oder unbemannt zu fliegen oder die Schwarmtechnologie zur Steuerung von Drohnen zu nutzen. Tempest befindet sich derzeit in der Konzept- und Evaluierungsphase. Die erste Einsatzfähigkeit wird für Mitte der 2030er Jahre erwartet.

Die Nutzung einer sicherheitskritischen Plattform mit COTS-Sicherheitszertifizierungspaketen kann das technische Programmrisiko verringern. VxWorks 653 hat sich in den anspruchsvollsten sicherheitskritischen Anwendungen bewährt und macht es für Technologieanbieter einfacher und kostengünstiger, die strengen Sicherheitszertifizierungsanforderungen von EN 50128, IEC 61508, ISO 26262, DO-178C und ED-12C zu erfüllen.

Wind River

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?