VXB-Schrägsitzventile SMC Konstruktion

Die VXB-Fluidventile im Schrägsitz-Design eignen sich für Anwendungen mit Dampf, Druckluft und Wasser. Charakteristisch ist der hohe Durchfluss bei geringem Druckverlust durch die pneumatisch gesteuerten 2/2-Wegeventile. Bild: SMC

Die VXB-Fluidventile im Schrägsitz-Design eignen sich für Anwendungen mit Dampf, Druckluft und Wasser. Charakteristisch ist der hohe Durchfluss bei geringem Druckverlust durch die pneumatisch gesteuerten 2/2-Wegeventile, die unbetätigt geschlossen sind, so SMC. Dank der speziellen Konstruktion mit doppelten Dichtungen beträgt die Lebensdauer bei Druckluftanwendungen mindestens 5 Mio Zyklen, bei Applikationen mit Dampf mindestens 3 Mio Zyklen.

Dabei reduziert das schräg sitzende, weich dichtende Ventil mit Spezial-FKM die interne Leckage auf maximal 10 cm³/min bei Druckluft. Im Vergleich zu den üblichen PTFE-Ventilen werde die Dichtheit so maßgeblich verbessert. Die spezifische, robuste Konstruktion verhindert sicher das Eindringen von Fremdpartikeln und senkt damit die Wartungskosten, heißt es. Varianten mit anderem Dichtungsmaterial und/oder mit Signalgebern sind auf Anfrage erhältlich.

Praktisch, weil platzsparend erweist sich die kompakte Baugröße der neuen Schrägsitzventile: die Gehäuse aus Bronze oder rostfreiem Stahl sind in den drei Anschlussgrößen 100 mm bei 3/8“, 104 mm bei 1/2“ und 109 mm bei 3/4“ erhältlich. Größere Gewinde bis 2“ sind in Vorbereitung. Den Einbau erleichtert der Steuerluftanschluss, der an drei der vier Seiten in 90° und 270° möglich ist. Die Anschlüsse für Steuerluft und Medium haben die gleiche Gewindeart, wahlweise ein Rc-, G- oder NPT-Gewinde. Damit ist die Kompatibilität zu Ventilen anderer Hersteller gegeben. Für die thermische Entkopplung sorgen temperaturbeständige Verschraubungen und Schläuche oder der Adapter Typ VXB021-20-1A von SMC.

Typische Anwendungen für das Mehrzweckventil der Serie VXB finden sich in der Nahrungsmittelindustrie bei der Sterilisation von Behältern und Kesseln, in der medizinischen Industrie bei der Sterilisation von Geräten sowie in Waschmaschinen der Textilindustrie und allen weiteren Industriezweigen, wo Dampf und heißes Wasser für die Reinigung und Sterilisation zum Einsatz kommen.