BMW Mitarbeiterin programmiert an einem Laptop

Die BMW Group erreicht erneut Spitzenplätze in Universum und Trendence Arbeitgeber-Rankings. - Bild: BMW

Zugrunde liegt eine Auswertung des Instituts, welches Unternehmen zwischen 1999 und 2019 am häufigsten auf Platz 1 des Absolventenbarometers stand. Die BMW Group hatte hier die Nase vorn: Der Automobilhersteller stand 19 Mal an der Spitze.

„Das ist eine Bestätigung unseres kontinuierlichen Engagements, um immer wieder die besten Fachkräfte für uns gewinnen zu können“, freut sich Milagros Caiña Carreiro-Andree, Personalvorständin der BMW AG, über die Auszeichnung. „Auch in Zukunft spielt Arbeitgeberattraktivität eine entscheidende Rolle.“

In den Zukunftsfeldern wie Digitalisierung oder autonomes Fahren konkurriert die BMW Group heute nicht mehr nur mit Wettbewerbern aus der Automobilindustrie, sondern auch mit klassischen Tech- oder IT Unternehmen. Aktuell sucht das Unternehmen Talente in den Bereichen Softwarearchitektur, smarte Produktion, Digital Mobility Services, Data Science, Künstliche Intelligenz und Autonomes Fahren.

55.000 Absolventen wurden befragt

Seit 1999 begleitet, erforscht und analysiert Trendence Veränderungen rund um die Arbeitswelt. Im jährlich erscheinenden „Absolventenbarometer“ werden insgesamt bis zu 55.000 Absolventinnen und Absolventen aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Ingenieurswesen und Informatik dazu befragt, bei welchen Arbeitgebern sie sich am ehesten bewerben würden.

Die Ergebnisse sind ein Indikator dafür, welche Arbeitgeber und Branchen mit zunehmendem Fachkräftemangel zu kämpfen haben und welche Branchen und Unternehmen aus einem vollen Pool an Bewerbern schöpfen und die für sie passenden Talente herausfiltern können.

Der Trendence-Sonderpreis „20 Jahre attraktivster Arbeitgeber” unterstreicht die Wirksamkeit der nachhaltigen Investitionen der BMW Group in die Arbeitgeberattraktivität.

E-Mobility: Die innovationsstärksten Automobilhersteller

Die Autobauer rund um die Welt befinden sich im Rennen um das beste Elektroauto. Wer die Nase momentan vorn hat und wie der Blick in die Zukunft ausfällt, erfahren sie hier.