BMW i8 Produktion

Die Produktion von Autos wird immer komplexer. Das hat Einfluss auf die Ausbildung der Mitarbeiter. - Bild: BMW

| von Gabriel Pankow
Aktualisiert am: 12. Sep. 2018

Das sind die 10 größten deutschen Rüstungsunternehmen

Politiker wie Putin, Trump & Co lassen mit ihren Drohgebärden das Bedürfnis der Staaten nach Selbstschutz weltweit ansteigen. Auch der Rüstungsindustrie in Deutschland beschert das volle Auftragsbücher. Diese zehn Unternehmen zählen zu den größten deutschen Waffenschmieden. Klicken Sie sich durch!

„Wir haben die BMW Group konsequent auf die wichtigen Zukunftsfelder ausgerichtet und wollen unseren Kunden auch in Zukunft die besten Technologien anbieten“, erklärte Milagros Caiña-Andree, Personalchefin des Autobauers. Die Berufsausbildung spiele dabei eine Schlüsselrolle.

Das neue Ausbildungsjahr steht im Zeichen einer umfassenden Neuausrichtung der BMW Group Berufsausbildung: An den deutschen Werksstandorten werden erstmals drei neue Ausbildungsberufe und zwölf duale Studiengänge angeboten. In allen Berufen werden neue Lernformate eingeführt. In 18 Berufsbildern werden die Ausbildungsinhalte neu gestaltet.

Wissen, was die Industrie bewegt!

Alles zu Industrie 4.0, Smart Manufacturing und die ganze Welt der Technik.

Newsletter gratis bestellen!

BMW hat die Berufsausbildung neu ausgerichtet

Im Zuge der Wandlung des gesamten Unternehmens und infolge der Digitalisierung hat BMW die Berufsausbildung neu ausgerichtet. Autonomes Fahren, Konnektivität, Elektrifizierung und Mobility Services seien dabei die leitenden Themen, wie der Autobauer in einer Pressemitteilung erklärte.

Diese neue Kompetenzen in Feldern wie Big Data und Data Analytics, agile Entwicklungsmethoden, künstliche Intelligenz, innovative Antriebe und Leichtbau, Robotics, Konstruktionstechnologien, Smart Production und Logistics.

Der Fachkräftebedarf in diesen Bereichen werde auch in Zukunft hoch sein, wie es seitens des Automobiherstellers heißt. Deshalb hat die Berufsausbildung der BMW Group das Ausbildungsportfolio auf die sogenannten MINT-Kompetenzen fokussiert und drei zusätzliche Berufsbilder eingeführt, beispielsweise den „Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung“.

Mit zwölf dualen Studiengängen hat BMW  außerdem ein komplett neues Programm in der Ausbildung etabliert. Mit ihm qualifiziert das Unternehmen Nachwuchskräfte mit Ambitionen zum Studium und Interesse an dessen praktischer Anwendung.

Mit einem Verbundstudium, das den Bachelorstudiengang Elektro- und Informationstechnik mit der Berufsausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik kombiniert, werden so beispielsweise Kompetenzfelder wie Big Data, Data Analytics und Robotics abgedeckt.

Gleichzeitig reichert BMW alle bestehenden Ausbildungsberufe mit den erforderlichen neuen Kompetenzen in den Schwerpunktthemen an. Das umfasst beispielsweise die Qualifizierung für elektrifizierte Antriebe und Hochvolttechnologie, Mensch-Roboter-Kollaboration, additive Fertigungsverfahren oder IT-Security.

Video: Startschuss für BMW 8er Produktion

Größter Umbau seit Bestehen der Berufsausbildung

„Diese umfassende Neuausrichtung ist der größte Kompetenzumbau, den wir seit Bestehen der Berufsausbildung in der BMW Group je gemacht haben“, erklärt Milagros Caiña-Andree.

In der Berufsausbildung bei BMW kommen schon heute viele digitale Lehr- und Lernformen zum Einsatz und sollen in Zukunft noch größeren Raum einnehmen. So lernen die Azubis beispielsweise die Programmierung von Fertigungsrobotern mittels Virtual Reality Brillen. Additive Fertigungsmethoden via 3D-Drucktechnologien gehören genauso zur Ausbildung wie etwa virtuelles Schweißen.

Lernen „in echt“ steht bei der BMW Group Berufsausbildung aber immer noch im Vordergrund. Neben den vielen Praxiseinsätzen in Fachabteilungen trägt dazu vor allem die „Juniorfirma“ bei, ein kleines Unternehmen im Unternehmen, das seit vielen Jahren komplett von Auszubildenden betrieben wird.

Mit dem Beginn des neuen Ausbildungsjahres hat sich auch die Juniorfirma tiefgreifend gewandelt. Nun herrschen hier wirkliche „Start-Up“-Bedingungen und sie firmiert ab sofort unter dem Titel „TalentFactory“.

Die Auszubildenden sind tatsächliche „Gründer“, überlegen sich selbstständig Geschäftsmodelle und setzen diese in die Tat um. „Besser kann man unternehmerisches Handeln kaum erlernen“, findet auch Milagros Caiña-Andree.

„Wir sind zwar als Unternehmen ziemlich ‚grown-up‘, aber wenn man sich als junger Mitarbeiter mal durch ein reales Start-Up-Szenario durchgebissen hat, dann hat man mehr gelernt, als in vielen Stunden Theorie“, so die Personalchefin.