| von Rita Schmidt

Die Beliebtheit so mancher Bundesländer hat bei Studenten und Studentinnen mit Beginn der Coronakrise nachgelassen. So ist der traditionelle Automobilstandort Baden-Württemberg für Ingenieure und Ingenieurinnen nicht mehr so attraktiv wie vor zwei Jahren: 2018 fanden noch knapp die Hälfte (49 Prozent) aller angehenden Ingenieure den Südwesten interessant. Heute sind es nur noch 41 Prozent.

Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der EY Studierendenstudie 2020. Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young befragte im Oktober mehr als 2.000 Studierende zu ihren präferierten Bundesländern im Hinblick auf die beruflichen Perspektiven.

Automobilbranche doppelt getroffen

Oliver Simon, Leiter der Personalabteilung von EY, erklärt die sinkende Beliebtheit des Südwestens in einer Mitteilung: „Die Automobilbranche ist in diesem Jahr doppelt getroffen worden. Sie befand sich schon vor dem Ausbruch der Pandemie in einer Phase des Umbruchs. Sie muss deutlich strengere Umwelt-Vorgaben einhalten und Milliarden investieren, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Insbesondere zu Beginn der Coronakrise kam dann eine Absatzkrise hinzu. Diese Herausforderungen haben vor allem auch die Studierenden der Ingenieurswissenschaft und Informatik mitbekommen - sie scheinen sich jetzt nach Alternativen im Industriesektor umzuschauen.“

Dafür werden traditionell industriestarke Standorte wie Bayern (58 Prozent) und Nordrhein-Westfahlen (39 Prozent) für die Studierenden der Ingenieurwissenschaften wieder interessanter.

Welche Bundesländer bei den Studierenden - unabhängig vom Studienfach - die Top 10 belegen, erfahren Sie in unserer Bildergalerie.

Quelle: Ernst & Young

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?